Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns von 8:00 bis 20:00 Uhr
02225 8808 100

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.de

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Von heißer Suppe wird uns warm ums Herz

Von heißer Suppe wird uns warm ums Herz

Die schottische Lammsuppe nennt sich „Scotch Broth“.

Etwas Warmes braucht der Mensch, wenn es draußen grau, mau, feucht und kalt ist. Was wäre wärmender als eine schöne heiße Suppe? Die isst (fast) jeder und jede gern, Suppenkasper sind heutzutage sehr selten, zumal es ja so viele verschiedene Rezepte gibt. Wir haben gestöbert und drei traditionelle britische Suppen aufgetan. Die Grundzutaten ähneln sich teilweise, denn früher war die Auswahl begrenzt.

Englische Erbsensuppe

Dieses Gericht heißt „London Particular“ – das bedeutet in etwa „typisch für London“ und war eine Bezeichnung für den Smog, der früher, als alle mit Kaminen heizten, oft über der Hauptstadt hing. Bei uns spricht man ja auch von „Erbsensuppe“, wenn man draußen kaum die Hand vor Augen sieht. Die Suppe ist im Gegensatz zum giftigen gelben Nebel aber gesund und wird so zubereitet:

  • Eine große Zwiebel, eine Karotte, zwei Stangen Sellerie schälen bzw. putzen und in Würfel schneiden.
  • 130 Gramm durchwachsenen Speck ebenfalls würfeln.
  • Zwiebel und Speck in etwas Butter anbraten, dann das übrige Gemüse dazugeben und unter Rühren etwas anschwitzen.
  • Mit einem Liter Gemüsebrühe aufgießen, ein Lorbeerblatt und einige Petersilienstängel zugeben.
  • 250 Gramm gelbe Schälerbsen (die muss man nicht einweichen) hineinschütten, zum Kochen bringen und dann etwa eine Stunde köcheln lassen, bis die Erbsen ganz zerfallen sind.
  • Lorbeer und Petersilie herausfischen und die Suppe abschmecken (Vorsicht mit Salz, der Speck bringt genug mit).
  • In Schälchen gießen, jeweils ein Stück Butter, noch etwas knusprig gebratenen Speck und gehackte Petersilie hineingeben und servieren.
  • Vegetarier lassen den Speck einfach weg.

Schottische Lammsuppe

Für diese „Scotch Broth“

  • 400 Gramm Lammfilet in Stücke schneiden und in einem großen Topf in ein bis zwei Esslöffel Butter anbraten.
  • Anderthalb Liter Wasser oder Brühe zugießen, aufkochen.
  • Zwei in Scheiben geschnittene Karotten, eine in Scheiben geschnittene Stange Lauch, zwei Stangen Sellerie und eine große geschälte und gewürfelte Kartoffel zugeben.
  • Eine großzügige Handvoll Graupen hineingeben und das Ganze etwa 30 bis 40 Minuten garen, bis das Fleisch zart ist.
  • Nimmt man Lammhals oder ein anderes Stück, verlängert sich die Garzeit.

Hier ist es schwieriger für Vegetarier, natürlich kann man einfach eine Graupen- und Gemüsesuppe kochen und sie „schottische Gemüsebrühe“ nennen.

Walisische Lauchsuppe

„Cawl“ ist eine ganz ähnliche Suppe wie die Scotch Broth, nur halt mit walisischem Lamm. Aber „Cawl Cennin“ geht in eine andere Richtung und besteht in erster Linie aus Lauch, der Nationalpflanze des Landes im Westen. Die Zubereitung gelingt im Handumdrehen:

  • Drei Stangen Lauch putzen und in Ringe schneiden,
  • eine kleine Zwiebel hacken,
  • 350 Gramm mehlige Kartoffeln schälen und würfeln.
  • Zwei Esslöffel Butter in einem Topf schmelzen, Lauch und Zwiebel glasig dünsten – das dauert! Je länger Zeit man ihnen gibt, desto eher entwickelt sich das typische süßliche Aroma.
  • Also erst nach mindestens zehn Minuten die Kartoffeln zugeben,
  • einen Liter Hühner- oder Gemüsebrühe zugießen, aufkochen, eine halbe Stunde sanft köcheln lassen.
  • Die Kartoffeln direkt im Topf vorsichtig mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken, sodass die Suppe ein wenig gebunden ist. Sie wird aber nicht püriert!
  • Mit viel Pfeffer und Meersalz nach Geschmack abschmecken, wer will, gibt noch etwas flüssige Sahne hinein (ist aber nicht ganz original).
  • Heiß servieren – am allerbesten mit einem überbackenen Käsetoast der Sorte „Welsh Rarebit“.

Noch mehr Rezepte aus der britischen Küche finden Sie in unseren Kochbüchern.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben