Telefon

Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Curry: Das etwas andere Nationalgericht

Curry: Das etwas andere Nationalgericht

Ein Curry ist in Großbritannien nicht nur während der National Curry Week sehr beliebt.

Was essen die Briten am liebsten? Fish and Chips, Roastbeef, Full English Breakfast, Scones – die Liste ist lang. Aber auch dem „curry“ gebührt ein fester Platz unter den Favoriten. Damit ist nicht das gelbe Pulver aus dem Supermarkt gemeint, sondern ein exotisch gewürztes Ragout mit Fleisch, Fisch oder Gemüse, mal mild, mal höllisch scharf. Vor allem die Variante „Tikka Masala“ wird in ganz Großbritannien heiß geliebt, nicht nur jetzt während der „National Curry Week“.

Die echt britischen „curries“ stammen ursprünglich aus Indien; schon im 17. Jahrhundert hatten Händler Gewürze und Kräuter nach Europa importiert. Während der Kolonialzeit gab es einen ersten Boom indischer Küche in Großbritannien, aber richtig Fuß fasste sie erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Einwanderer aus den ehemaligen Kolonien eröffneten Restaurants, in denen sie oft traditionell britisches Essen wie Pies und Chips und eben auch Currygerichte anboten – erstere waren für die Einheimischen, letztere für die Migranten gedacht. Aber wie sich zeigte, sind kulinarische Grenzen immer am schnellsten überwunden.

Das allererste indische Restaurant war übrigens schon 1809 in London eröffnet worden, es hieß etwas irreführend „Hindostanee Coffee House“ und bot seinen Gästen auch den Genuss von Wasserpfeifen. Allerdings hielt es sich nicht sehr lange. Heute hat Großbritannien rund 9.000 indische Restaurants, dazu kommen viele Schnellimbisse mit Lieferservice. Auch zu Hause werden Currygerichte sehr geschätzt. Da sie aber häufig sehr aufwendig zuzubereiten sind und das Klären von Butter sowie das Mahlen von Gewürzen und andere Kunstgriffe erfordern, erfreuen sich fertig komponierte Saucen großer Beliebtheit, denn man muss sie nur zum Fleisch, Fisch oder Gemüse hinzugießen.

Jede britische Großstadt hat ihre „curry mile“, in London ist vor allem Brick Lane eine gute Adresse für indische Küche. Birmingham ist stolz auf sein ganz eigenes Currygericht, das „Birmingham Balti“, das in einer Art Wok zubereitet wird. Viele „curries“ sind Mischungen aus Rezepten verschiedener Länder, die man so in Indien, Bangladesch, Pakistan oder Malaysia gar nicht bekommt, sondern nur auf den Britischen Inseln. Während der National Curry Week haben Gastronomen die Chance, für ihre Stadt den Titel „Curry Capital“ zu gewinnen. Viele beteiligen sich mit besonderen Events, deren Erlös für gute Zwecke gespendet wird. Kleiner Tipp: Wenn auf der Speisekarte „hot“ steht, dann heißt das nicht „heiß“, sondern „scharf“, und das sollte man auch glauben.

Wir bieten in unserem Online-Shop verschiedene fertig zubereitete Currysaucen an.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben

Mehr aus der Rubrik "Kulinarisches"

Drei mit Edinburgh Fog gefüllte Dessert-Gläser und ein Whisky-Glas vor der schottischen Fahne

Kulinarisches | von Ariane Stech

Warum die wunderbare Komposition aus Sahne, Whisky, Mandeln und Makronen „Edinburgh Fog“ heißt? Das können wir leider nicht beantworten. Nach grauem…

Weiterlesen
Macaroni Cheese in drei kleinen Auflaufformen

Kulinarisches | von Ariane Stech

Fast alle Menschen, ob groß oder klein, mögen Nudeln. Das gilt auch im Vereinigten Königreich. Wie bei uns sind Pastagerichte und Saucen aus Italien…

Weiterlesen
Gebackener Cheese Pudding mit Lauch in einer Auflaufform

Kulinarisches | von Ariane Stech

Aber diesmal nicht süß

Die britische Küche ist berühmt für ihre „puddings“ – meist im Wasserbad zubereitete süße Köstlichkeiten, die mit einem…

Weiterlesen
Shortbread Fingers und eine Tasse Tee

Kulinarisches | von Ariane Stech

Am Dreikönigstag (6. Januar) endet die Weihnachtszeit. Das ist ein bisschen traurig. Zeitgleich wird aber der „Shortbread Day“ gefeiert, und das…

Weiterlesen