Telefon

Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Cluedo, Puzzle, Matchbox-Auto: Großbritanniens spielerisches Erbe

Cluedo, Puzzle, Matchbox-Auto: Großbritanniens spielerisches Erbe

Ab 1953 wurden Matchbox-Autos von der Londoner Firma Lesney Products hergestellt.

Morgen ist im Vereinigten Königreich „Playday“, Spieltag. Grund genug, um einige in Großbritannien erfundene, entwickelte oder besonders populär gewordene Spielsachen und Spiele vorzustellen!

Cluedo

Wer kennt nicht das Spiel um einen Mord, sechs Verdächtige und diverse potenzielle Mordinstrumente vom Bleirohr bis zum Dolch? Anthony E. Pratt aus Birmingham und seine Frau Elva entwarfen die Spielidee mitten im Zweiten Weltkrieg und ließen sie patentieren. Pratt war Fan von Agatha Christie und Raymond Chandler und ließ sich außerdem von feinen Herrenhäusern, in denen er vor dem Krieg als Berufsmusiker gespielt hatte, inspirieren. Das Wort Cluedo ist eine Zusammensetzung aus „clue“, Hinweis, und „ludo“, der englischen Version von Mensch-ärgere-Dich-nicht.

Matchbox-Autos

Ab 1953 wurden die Mini-Fahrzeuge von der Londoner Firma Lesney Products hergestellt, die kurz davor einen großen Erfolg mit einer Nachbildung der Krönungskutsche Elizabeths II. im Kleinformat erzielt hatte. Über Jahrzehnte waren Matchboxautos heißt begehrt bei Kindern – heute sind sie Sammelobjekte. 1997 übernahm die amerikanische Firma Mattel die Marke, die aber nie wieder zu alter Größe zurückfand.

Ebenfalls britischen Ursprungs: die Dinky- und Corgi-Modellautos.

Puppenhäuser

Sie sind keine britische Erfindung (in ägyptischen Pharaonengräbern wurden Mini-Häuschen gefunden, das älteste erhaltene Exemplar in Europa stammt aus Bayern). Aber ab dem 18. Jahrhundert wurden kunstvoll gestaltete Puppenstuben im englischen Adel sehr beliebt. Sie waren nicht für Kinder gedacht! In mehreren National-Trust-Liegenschaften sind wunderschöne „dolls' houses“ zu besichtigen. Das berühmteste Puppenhaus von allen aber ist Queen Marys Dolls' House in Windsor Castle aus den 1920ern, entworfen vom Stararchitekten Edwin Lutyens.

Puzzles

Der Kartograf und Kupferstecher John Spilsbury zersägte im 18. Jahrhundert eine auf Holz geklebte Landkarte, damit Kinder sie wieder zusammensetzen und dabei Geografie lernen konnten. Bis heute heißen Puzzles im Englischen „jigsaw puzzles“ nach der Laubsäge, mit der sie geschnitten wurden. Spilsbury dagegen nannte seine Erfindung „dissected maps“, auseinandergenommene Karten.

Das „hobby horse“, zu Deutsch Steckenpferd

In Großbritannien ist es nicht nur ein Kinderspielzeug, das viele Jahrhunderte lang beliebt war, sondern auch Teil der Folklore. Vor allem in Südengland, aber auch in Wales traben ziemlich gruselige Steckenpferde bei Prozessionen mit, so traditionell in Padstow am 1. Mai. „Hobby“ hieß ursprünglich „Pony“. Aus dem Begriff „hobby horse“ leitet sich das Wort Hobby als Freizeitbeschäftigung ab.

Sindy

Das ist die britische, etwas bravere und pausbäckigere Version der Barbie, 1963 erstmals verkauft und sehr erfolgreich bis in die 1970er. Eine komplette Modeausstattung und Möbel gab es dazu. Frühe Exemplare sind bei Sammlerinnen und Sammlern sehr begehrt. Als die Rechte an eine amerikanische Firma verkauft wurden, begann Sindys Niedergang. Beliebt war in dieser Ära auch Actionman, eine männliche Puppe, mit der Jungs spielen konnten, ohne – wie damals noch gang und gäbe – ausgelacht zu werden.

Paddington Bear

Der Teddy ist eine deutsche Erfindung, der Name stammt vom amerikanischen Präsidenten Theodore Roosevelt. Aber der Paddington Bear mit Dufflecoat und Regenhut, seit 1972 heiß geliebter Begleiter vieler Kinder, ist original englisch und war ja sogar neulich zum Tee bei der Queen.

PS. Der Playday hat den Zweck, auf die Bedürfnisse von Kindern hinzuweisen. Sie haben ein Recht aufs Spielen, auf den Platz und auf die Zeit dafür!

PPS. Puzzle und Spiele gibt es in unserem Online-Shop.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben