Telefon

Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Lecker und (einigermaßen) leicht: unsere Frühlings-Pie

Lecker und (einigermaßen) leicht: Unsere Frühlings-Pie

Zur National Pie Week bieten wir ein Rezept für frühlingshaften Chicken Pie mit Erbsen.

Großbritannien feiert diese Woche National Pie Week und huldigt damit einem Fast-schon-Nationalgericht. Denn diese köstlichen Gebilde, die süß oder salzig sein können, gehören zu den ältesten und traditionsreichsten Speisen überhaupt. Merkmal eines britischen Pie ist der Deckel aus Teig oder – bei Shepherd´s Pie und Fish Pie – aus Kartoffelbrei. Auch die Amerikaner schwören auf Pies, doch bei ihnen sind die immer süß, meist Obstkuchen und brauchen – Sakrileg! – nicht zwingend eine Teighülle.

Zur Feier der Pie Week präsentieren wir hier ein Rezept, das passend zur Jahreszeit etwas leichter ist. Denn Steak and Kidney Pie oder Shepherd´s Pie sind deftige Hausmannskost, auf die wir eher mitten im Winter Lust haben.

Unser Pie vereint Hühnchen und Frühlingszwiebeln sowie Erbsen und geht so:

  • Eine feuerfeste runde (Pie-)Form leicht einfetten und mit fertigem Blätterteig auslegen, festdrücken, Überhang abschneiden.
  • Ebenfalls aus Blätterteig einen Deckel ausschneiden, wobei die Form als Schablone dient. Wir brauchen zwei handelsübliche Rollen Teig, die meist 275 Gramm enthalten. Es bleiben Reste übrig, mehr dazu gleich. 

Nun geht es an die Füllung:

  • Eine große Zwiebel sowie eine Knoblauchzehe fein hacken.
  • Ein Bund Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden.
  • Eine gute Handvoll TK-Erbsen zum Auftauen in ein Sieb legen.
  • Vier Hähnchenbrüste ohne Haut und Knochen in grobe Stücke schneiden.
  • In einer beschichteten Pfanne einen Esslöffel Butter schmelzen, alle Zwiebelgewächse zusammen andünsten.
  • Das Hähnchenfleisch zugeben und unter gelegentlichem Wenden braten, bis es gar ist.
  • Einen Esslöffel Mehl überstäuben, mit etwas Sherry oder Weißwein und 300 Milliliter Hühnerbrühe (aus dem Glas oder aus Paste oder Würfel) ablöschen. Aufkochen, sanft köcheln lassen.
  • 100 Milliliter Sahne zugeben. Die Konsistenz sollte sahnig und nicht zu flüssig sein. Ansonsten noch etwas köcheln lassen, damit Flüssigkeit verdampft. Zum Schluss die Erbsen hinzufügen und alles mit Salz und Pfeffer sowie Worcestersauce abschmecken. Wer hat, gibt noch frischen oder getrockneten Estragon hinzu.
  • Die Füllung in die Form geben. Den Teigrand mit kaltem Wasser bepinseln, den Deckel auflegen und rundum festdrücken. Das geht am besten per Kneiftechnik oder auch mit einer Gabel, die wir rundherum in den Rand drücken. In den Deckel ein kleines rundes Loch oder einen Schlitz schneiden, damit der Dampf entweichen kann.
  • Aus den Teigresten können wir dekorative Formen schneiden, traditionell sind es Blätter. Etwas anfeuchten und auf den Teigdeckel legen.
  • Form samt Inhalt kaltstellen. Nun den Ofen auf 220 Grad vorheizen.
  • Das Pie eine gute halbe Stunde backen. Nach den ersten Minuten die Temperatur auf 200 Grad reduzieren.  

Ein Pie braucht keine weiteren Beilagen, aber ein frischer bunter Salat passt ja immer. Guten Appetit!

PS. Für herzhafte und süße Pies können Sie unsere praktische und zugleich schöne Auflaufform „Shepherd's Pie“ nutzen.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (3)

  • Ingeborg Konnik
    am 10.03.2022
    Super tolles Rezept - probiere ich gleich am Wochenende aus!!
    Weiter so mit guten Rezepten.
    Ihre Ingeborg Konnik
  • Michaela Breuer
    am 11.03.2022
    Ich liebe Pies in allen Variationen und habe auch, vor allem während des Lockdowns, schon vieles getestet. Pies sind für mich Urlaubsfeeling und Soulfood in einem. Selbst mein Vater fragt mittlerweile immer wieder, wann es wieder (Shepherds) Pie gibt. Das mit den Frühlingszwiebeln ist mir neu und ich werde es auf alle Fälle probieren.
  • Susanne Reith
    am 14.03.2022
    Nachdem ich von einem England Besuch mit meinem Sohn zurück kam habe ich in einer Zeitschrift ein Rezept für Shepherds Pie gefunden und gleich nachgekocht. Seitdem ist das eines unserer Lieblingsrezepte :-). Euer Rezept liest sich auch toll und ich werde es demnächst ausprobieren. Vor allem auf die Verarbeitung des Blätterteiges bin ich gespannt. Vielen Dank dafür!

Neuen Leserbrief schreiben

Mehr aus der Rubrik "Kulinarisches"

Toad in the Hole

Kulinarisches | von Lucie Prinz & Tamás Lànyi

„Falscher Hase“ auf britisch

Würden Sie Kröten essen? Das müssen Sie nicht! Der Name dieses Gerichts beschreibt nur ziemlich treffend das Äußere…

Weiterlesen
Schild mit der Aufschrift "Quiet Please Whisky Sleeping" vor einigen Holzfässern

Kulinarisches | von Andrea Effelsberg und Sandra Wickert

„Mein Gott, ich mag den Geschmack von Scotch so sehr, dass ich manchmal denke, ich sollte Igor Strawhisky heißen.“ Wahrscheinlich würde sich der…

Weiterlesen
Irish Coffee in einem traditionellen Toddy-Glas, daneben liegen ein Teelöffel und ein paar Kaffeebohnen

Kulinarisches | von Judith Heede

die Geschichte eines Klassikers

Wer denkt, in Irland trinke man nur Guinness, liegt falsch. Seit 1942 gehört der Irish Coffee zu den…

Weiterlesen
Glas gefüllt mit Black Irish Stout

Reisetipps | von Judith Heede

Wer schon mal in Irland war und im Pub ein frisch gezapftes Guinness getrunken hat, weiß, dass das schwarze Gold auf der grünen Insel anders schmeckt…

Weiterlesen