Telefon

Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Sticky Toffee Pudding und seine Geschichte

Klebrig und köstlich: Sticky Toffee Pudding und seine Geschichte

Sticky Toffee Pudding ist ein typisch britischer Kochpudding und wird mit Karamell-Sauce serviert.

Klebrig und köstlich

In der Musikbranche kommt es öfter vor, dass sich mehrere Leute um die Urheberschaft einer Melodie streiten. Aber in der Puddingbranche? Ja, auch da ist dieses Phänomen nicht unbekannt, wenn es um den Sticky Toffee Pudding geht – ein tolles Dessert gerade für den Winter und der Lieblingsnachtisch vieler Britinnen und Briten, darunter angeblich auch Herzogin Kate. Aus Anlass des Sticky Toffee Pudding Days am 23. Januar, eines kulturell sehr bedeutenden Feiertags, gehen wir der Geschichte mal nach.

Also, der „klebrige Karamell-Pudding“ ist – wie die meisten britischen Puddinge – eher eine Art Kuchen, der im Wasserbad gegart oder auch einfach im Ofen gebacken wird. Hauptzutaten sind brauner Zucker, gehackte Datteln, Butter, Sahne, Mehl. Das Charakteristische ist die wunderbar cremige Karamell-Sauce, mit der man ihn übergießt. Bei einigen Rezepten wird sie auch vor dem Garen in die Form gegossen und läuft dann beim Stürzen dekorativ am Pudding herunter.

Wer hat den Sticky Toffee Pudding erfunden?

Laut gängiger Überlieferung ist das Originalrezept in den 1970ern im Sharrow Bay Hotel im nordenglischen Lake District erdacht worden. Da oben ist das Wetter oft kühl, da braucht man Nahrhaftes. Die Grafschaft Cumbria ist Heimat einer ganzen Reihe berühmter Süßigkeiten, was auch damit zusammenhängen könnte, dass an der Küste zur Irischen See früher Schiffe mit kostbarer Fracht (Zucker, Rum, Gewürze, Früchte) anlandeten.

Die Inhaber des Hotels haben das Rezept angeblich gehütet wie einen Schatz; leider sind sie inzwischen verstorben. Das Hotel musste letztes Jahr coronabedingt in die Insolvenz gehen und steht nun leer. Wo das Rezept geblieben ist … wer weiß.

Ansprüche meldete aber auch das Udny Arms Hotel im Dorf Newburgh im schottischen Aberdeenshire an, das diese Delikatesse angeblich schon in den 1960ern auf der Speisekarte hatte. Oje, auch dieses Hotel steht derzeit leer, hat aber immerhin neue Eigentümer, die es gerade renovieren.

Nicht zuletzt kursiert die Behauptung, der Sticky Toffee Pudding sei eigentlich kanadisch. Einer der beiden Inhaber des Sharrow Bay Hotels diente im Zweiten Weltkrieg in der Royal Air Force. Dabei soll er das Rezept oder zumindest die Inspiration von zwei kanadischen Offizieren bekommen haben, die den Pudding allerdings, wie es sich für Kanadier gehört, mit Ahornsirup zubereiteten. Und auch Australien oder Neuseeland könnten die Geburtsstätten der Spezialität sein, denn dort serviert man den ganz ähnlichen Sticky Date Pudding.

Rezept für Sticky Toffee Pudding

Wie auch immer: Sticky Toffee Pudding ist ein Hit! Hier gibt´s ein (relativ) einfaches Rezept:

  • Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  • Sechs bis acht Förmchen (je nach Größe) oder eine Gugelhupfform mit Butter fetten.
  • 230 Gramm saftige entsteinte Datteln in grobe Stücke hacken.
  • Mit 300 Milliliter kochendem Wasser übergießen.
  • Einen Teelöffel Natron (gibt´s im Drogeriemarkt) zugeben, umrühren, beiseitestellen.
  • 60 Gramm weiche Butter mit 150 Gramm braunem Zucker cremig rühren.
  • Nach und nach zwei Eier zugeben.
  • 150 Gramm Mehl mit zwei Teelöffel Backpulver mischen, sieben und im Wechsel mit den Eiern unterrühren.
  • Die Dattelmischung mit einer Gabel noch etwas zerdrücken, dem Teig hinzufügen.
  • Alles in die Förmchen bzw. die große Form füllen. In die Fettpfanne des Ofens stellen, mit kochendem Wasser umgießen (ungefähr bis zur Hälfte der Formen) und etwa 25 Minuten (Förmchen) oder 55 Minuten (große Form) garen. 

Für die Karamell-Sauce

  • 190 Gramm braunen Zucker,
  • einen Viertelliter flüssiger Sahne und
  • 150 Gramm Butter bei sanfter Hitze in einem Topf schmelzen und erhitzen, bis alles glatt ist. 

Pudding stürzen, mit einem Teil der Sauce übergießen und den Rest dazu reichen. Wer will und nicht auf die Kalorien guckt, serviert sogar noch Schlagsahne dazu.
Guten Appetit!

Weitere Rezepte aus der britischen Küche finden Sie in unseren Koch- und Backbüchern.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben

Mehr aus der Rubrik "Kulinarisches"

Toad in the Hole

Kulinarisches | von Lucie Prinz & Tamás Lànyi

„Falscher Hase“ auf britisch

Würden Sie Kröten essen? Das müssen Sie nicht! Der Name dieses Gerichts beschreibt nur ziemlich treffend das Äußere…

Weiterlesen
Schild mit der Aufschrift "Quiet Please Whisky Sleeping" vor einigen Holzfässern

Kulinarisches | von Andrea Effelsberg und Sandra Wickert

„Mein Gott, ich mag den Geschmack von Scotch so sehr, dass ich manchmal denke, ich sollte Igor Strawhisky heißen.“ Wahrscheinlich würde sich der…

Weiterlesen
Irish Coffee in einem traditionellen Toddy-Glas, daneben liegen ein Teelöffel und ein paar Kaffeebohnen

Kulinarisches | von Judith Heede

die Geschichte eines Klassikers

Wer denkt, in Irland trinke man nur Guinness, liegt falsch. Seit 1942 gehört der Irish Coffee zu den…

Weiterlesen
Glas gefüllt mit Black Irish Stout

Reisetipps | von Judith Heede

Wer schon mal in Irland war und im Pub ein frisch gezapftes Guinness getrunken hat, weiß, dass das schwarze Gold auf der grünen Insel anders schmeckt…

Weiterlesen