Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns von 8:00 bis 20:00 Uhr
02225 8808 100

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.de

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Woolana: Interview mit Joe Lamont

Woolana: Interview mit Joe Lamont

Joe Lamont, Nachfahre des Firmengründers Samuel Lamont in der 6. Generation

Joe Lamont leitet in der 6. Generation das Familienunternehmen Samuel Lamont, zu dem seit Ende der 1980er-Jahre auch die Marke Woolana gehört, von denen wir immer wieder den Rückenwärmer und andere wunderbare Wollprodukte anbieten. In unserem Interview spricht er über Woolana, die lange Unternehmensgeschichte und die Herausforderungen, die sich heutzutage stellen.

Was macht die Produkte von Woolana so besonders?

Ich denke, das Besondere an den Woolana-Produkten ist der nachhaltige Herstellungsprozess, durch den Produkte entstehen, die auf ganz natürliche Weise Komfort und Gesundheit bieten!

Haben Sie ein Lieblingsprodukt von Woolana?

Das ist definitiv das Woolana-Rückenstützkissen. Ich habe mich bei einem Kollegen beklagt, dass ich mir beim Umzug den Rücken verrenkt hatte. Dieser schlug mir das Rückenstützkissen vor. Die natürliche Wärme half mir, meinen Rücken während des Arbeitstages zu entspannen, und ich habe es dann auch im Auto auf dem Heimweg benutzt. Es hat sicherlich geholfen, die Schmerzen zu lindern, und seitdem habe ich es bei der Arbeit als zusätzliche Stütze für meinen Bürostuhl.

Warum hat sich Woolana der Samuel-Lamont-Familie angeschlossen?

Woolana gehört seit 1989 zur Samuel-Lamont-Gruppe. Gisela Schulz hatte schon als Einzelunternehmerin die Vision, dass ihre Produkte ein viel breiteres Publikum erreichen könnten, und durch die Partnerschaft mit Samuel Lamont konnten sowohl ihr Vertriebsnetz als auch ihre Produktionskapazität erheblich erweitert werden.

Ist es schwierig, in Nordirland zu arbeiten und zu produzieren, und was hat sich im Laufe der Jahre geändert?

Die Schwierigkeiten, mit denen wir derzeit konfrontiert sind, ergeben sich aus der momentanen Unsicherheit. Sei es im Zusammenhang mit Covid, den steigenden Kosten für die Schifffahrt oder der Stellung Nordirlands auf dem EU-Markt und im Vereinigten Königreich. Diese neuen Ungewissheiten haben die Angst und die Ungewissheit der „Unruhen“ ersetzt, mit denen Nordirland von den 1970er- bis Ende der 1990er-Jahre konfrontiert war, als Gewalt oder die Androhung von Gewalt traurigerweise zum Alltag gehörten. Zum Glück scheinen diese Zeiten nun aber vorbei zu sein.

„Samuel Lamont“ wurde 1835 gegründet. Wie wichtig ist dieses lange Erbe heute für das Unternehmen?

Als Mitglied der Familie Lamont ist es mir persönlich sehr wichtig! Ich bin die 6. Generation in der Linie von Samuel. Als Unternehmen sind wir stolz auf die lange Geschichte, die wir bisher erreicht haben, und das ist etwas, das wir hervorheben wollen.

Auf welche Leistung ist „Samuel Lamont“ am stolzesten?

Es ist sicherlich die Langlebigkeit des Unternehmens. Seit seinen Ursprüngen im irischen Leinenhandel musste das Unternehmen flexibel sein und die Fähigkeit besitzen, sich an neue Märkte anzupassen, wenn ältere Geschäftsmöglichkeiten wegfielen. Es war diese Bereitschaft, sich anzupassen und neue Märkte zu erschließen, die Woolana und Samuel Lamont zusammengebracht hat.

War es für Sie immer schon klar, dass Sie im Unternehmen Ihrer Familie arbeiten würden?

Nein, ganz und gar nicht. Ich stand auch nie unter Druck, in das Familienunternehmen einzusteigen, ganz im Gegenteil! Ich habe sogar ein Psychologiestudium an der Universität begonnen! Aber nach einem Jahr wechselte ich zu den Wirtschaftswissenschaften, weil ich sie für geeigneter hielt. Von der Universität aus bin ich als Ferienjob in das Unternehmen eingestiegen, und seitdem bin ich immer noch hier!

Was lieben Sie an Ihrer Arbeit am meisten? Und worauf könnten Sie verzichten?

Ich liebe es, dass jeder Tag anders ist. Bei der Arbeit in einem kleinen Familienunternehmen gibt es immer viel zu tun, und das kann wirklich alles sein: von der Planung und Teilnahme an Messen über die Unterstützung bei der Entwicklung neuer Produktreihen bis hin zur Hilfe beim Be- und Entladen der Lastwagen, wenn wir zu wenig Personal haben – jeder Tag ist wirklich anders. Auf Tabellenkalkulationen könnte ich allerdings gut verzichten!

Wie sieht ein typischer Arbeitstag aus?

Wie ich schon sagte, ist jeder Tag anders. Aber jeden Tag gibt es E-Mails. Sehr viele E-Mails!

Was erhoffen Sie sich für die Zukunft?

Da Samuel Lamont 1835 gegründet wurde, wird es im Jahr 2035 bereits 200 Jahre alt sein, das sind also nur noch 14 Jahre! Ich denke, das wäre schon eine beachtliche Leistung.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben