Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns von 8:00 bis 20:00 Uhr
02225 8808 100

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.de

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Queen live – von den Anfängen bis heute

Queen live – von den Anfängen bis heute

Die Besucher des Konzertes in der Union Hall des Imperial College am 18. Juli 1970 konnten noch nicht ahnen, was für eine Band mit dem merkwürdigen Namen „Queen“ sie da vor sich sahen und was aus dieser Band einmal werden würde. Für den damaligen Physikstudenten und Gitarristen Brian May war der Auftritt etwas Besonderes, denn er hatte vorher selber im „Entertainment Committee“ des Colleges gearbeitet und durfte nun endlich auch selbst auf dieser Bühne stehen. Freddie Mercury war gerade als neuer Sänger eingestiegen und wie Brian May selbst sagte: „It was a major stepping stone for us“.

Nur 15 Jahre später, nach vielen Welt- und Nummer-Eins-Hits, goldenen Schallplatten, etlichen Skandalen und ausverkauften Tourneen trat die Band wieder einmal in London auf. Und auch dieser Auftritt war etwas ganz Besonderes! Das berühmte „Live Aid“-Konzert wurde in über 150 Länder übertragen und 1,9 Milliarden (fast 40 % der damaligen Weltbevölkerung) sahen das Konzert im Fernsehen. Der Auftritt von „Queen“ wird als einer ihrer besten angesehen, sie waren ebenso wie auf der folgenden „The Magic Tour“ auf dem Höhepunkt ihrer Karriere angelangt.

Doch leider war die Tournee auch die letzte mit Freddie Mercury. Lange Zeit gab es nur Gerüchte um seinen Gesundheitszustand, bis er einen Tag vor seinem Tod in einer Presseerklärung bekannt gab, dass er an AIDS leide. Nur 24 Stunden später starb er am 24. November 1991 an den Folgen dieser Krankheit in seinem Haus in Kensington. Im April 1992 gab es das große „The Freddie Mercury Tribute Concert“ im Londoner Wembley Stadion, dann wurde es ruhiger um die Band. 1995 wurde das Album „Made in Heaven“ mit den letzten Gesangs-Aufnahmen von Freddie Mercury veröffentlicht. 1997 stieg dann auch noch der langjährige Bassist John Deacon aus, sodass Brian May und der Schlagzeuger Roger Taylor einige Auftritte mit anderen Sängern absolvierten. Es hätte das Ende von Queen sein können, aber Brian und Roger gaben nicht auf.

Von 2004 bis 2009 traten sie mit Paul Rodgers als Sänger auf und absolvierten erfolgreich Konzerte und Tourneen. Allerdings war von Anfang an klar, dass dies keine permanente Lösung sein würde. 2009 spielte „Queen“ beim Finale von „American Idol“ mit der Gewinnerin Kris Allen und dem Zweitplatzierten Adam Lambert „We are the Champions“. Adam Lambert sollte der wahre Gewinner des Abends sein, denn Queen war aufmerksam auf ihn geworden. Es dauerte zwar noch bis 2011, bis zum nächsten gemeinsamen Auftritt, doch seitdem touren sie wieder um die ganze Welt! Und selbst eingefleischte Queen-Fans sind durchaus angetan. Adam Lambert versucht Freddie Mercury weder bei der Show noch beim Gesang nachzuahmen, und er war sich von Anfang an auch der Schwierigkeit bewusst, in Freddies Fußstapfen zu treten. Die Shows heutzutage kommen trotzdem nicht ohne Freddie aus: Immer wieder werden Konzertausschnitte auf der Leinwand eingeblendet und Adam singt zwischendurch sogar im Duett mit ihm.

Auch in seiner akademischen Karriere ist Brian May zu seinen Ursprüngen zurückgekehrt: 1974 hatte er die Arbeit an seinem Doktortitel am Imperial College abgebrochen, als „Queen“ immer erfolgreicher wurde. 2007 reichte er sie mit dem Titel „A Survey of Radial Velocities in the Zodiacal Dust Cloud“ („Eine Untersuchung von Radialgeschwindigkeiten im interplanetaren Staub“) aktualisiert ein und erhielt 2008 seinen wohlverdienten Doktortitel. Seit 2007 ist er am Imperial College als Gastwissenschaftler tätig, von 2008 bis 2013 war er sogar Kanzler der Liverpool John Moores University. Er selbst sagte mal in einem Interview, dass er gar nicht geglaubt hatte, überhaupt dieses Alter zu erreichen – aber sowohl die Musikwelt als auch die Wissenschaft sind froh, dass er nie aufgegeben hat. Wir freuen uns auf viele weitere Konzerte mit „Queen“ und Adam Lambert!

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben