Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns von 8:00 bis 20:00 Uhr
02225 8808 100

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.de

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Supper, dinner, tea – was ist was?

Supper, dinner, tea – was ist was?

Beim Frühstück ist die Welt noch in Ordnung, denn das heißt in ganz Großbritannien „breakfast“. Beim Mittagessen wird es dann schon komplizierter, und reden wir über die Mahlzeit am Abend, dann geht es mit den Begriffen wild durcheinander: „Supper“? „Dinner“? „Tea“? Welche Bezeichnung verwendet wird, hat mit dem Wohnort, aber auch mit der Gesellschaftsschicht zu tun.

Also, mittags gibt es „lunch“. Bei „Downton Abbey“ sagte man noch vornehm „luncheon“, aber das ist inzwischen wirklich passé. Schulkinder allerdings essen kein „lunch“, sondern „school dinner“, warum auch immer. Dafür zahlen ihre Eltern „dinner money“, und bei der Ausgabe hilft die „dinner lady“. So heißt es zumindest in der Umgangssprache.

Von dieser Ausnahme abgesehen, bezeichnet „dinner“ – wie bei uns – das Abendessen, jedenfalls im Süden Englands und in London und den Großstädten. Aber im Norden spricht man eher von „tea“, nicht zu verwechseln mit dem Afternoon Tea, der eine eigene Gattung und auch in Großbritannien etwas Besonderes ist. Nein, der Alltags-Tea wird so gegen 18 Uhr serviert und besteht aus einer warmen oder kalten Mahlzeit, zu der (auch) Tee getrunken wird. Fish´n´Chips können durchaus „tea“ sein, genau wie ein Fleischgericht, ein Salat oder ein paar Brote.

Die Grenze verläuft aber nicht nur zwischen Nord und Süd, sondern traditionell auch zwischen der Arbeiterschicht, wo eher „tea“, früher auch „high tea“, als Begriff fürs Abendessen üblich ist, und der Mittelschicht aufwärts, die eher „dinner“ sagt. Aber die Geografie scheint hier eine größere Rolle zu spielen als die sogenannte Klassenzugehörigkeit.

Und was ist mit „supper“? Das ist eher eine leichtere Abendmahlzeit, nicht so umfassend wie „dinner“, zu dem auch Dessert und manchmal Vorspeise gehören. Wer Gäste einlädt, bittet sie also eher zum „dinner“ als zum „supper“. Ganz feine Menschen bevorzugen „supper“.

Die große Preisfrage bleibt: Wenn man von netten Briten zum „tea“ geladen wird, was erwartet einen dann? Das kann eine Hauptmahlzeit sein oder ein Stückchen Kuchen oder ein „biscuit“ zum Tee. Da hilft nur eins: sich an der Uhrzeit der Einladung zu orientieren! Wird man dagegen zu „a cup of tea“ eingeladen, dann ist es eindeutig: Tee plus Keks, das war´s!

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben