Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns von 8:00 bis 20:00 Uhr
02225 8808 100

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.de

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Der Mann, der Dr. Jekyll erfand: Zum Todestag von Robert Louis Stevenson

Der Mann, der Dr. Jeckyll erfand: Zum Todestag von Robert Louis Stevenson

Opa, Vater, Onkel – nahezu alle Männer der Familie Stevenson waren Ingenieure und konstruierten Leuchttürme. Und was tat Robert Louis? Er schrieb Geschichten und Gedichte. Auf diesem Gebiet wurde er allerdings mindestens so erfolgreich wie die männliche Verwandtschaft. Werke wie „Die Schatzinsel“ und „Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ zählen zu den Klassikern. Heute vor 125 Jahren starb der Autor, der an Tuberkulose litt und nur 44 Jahre alt wurde.

Von Anfang an war Robert Louis Stevenson, in Edinburgh geboren, ein kränkliches und sensibles Kind. Wie es in der Familie Tradition war, begann er nach der Schule ein Ingenieurstudium, sah aber schnell ein, dass es nicht das Richtige für ihn war. Also verlegte er sich auf Jura. Zu dieser Zeit entfernte er sich immer weiter von seinem Elternhaus, ließ sich die Haare wachsen und sah sich als Bohemian. Wie aus einigen Texten hervorgeht, schmerzte es ihn durchaus, die Familie enttäuscht zu haben.

Stevenson war sehr reiselustig und kam bis Australien, um sich gegen Ende seines Lebens mit seiner Frau auf Samoa niederzulassen. Dort starb er auch, wahrscheinlich an einer Hirnblutung.

Sein literarisches Erbe ist vielfältig. „Die Schatzinsel“, die er seinem Stiefsohn Lloyd gewidmet hatte, enthält alle Elemente einer Abenteuergeschichte, wie gerade Kinder und Jugendliche sie so lieben: unheimliche Gestalten, eine geheimnisvolle Schatzkarte, deren Zeichen erst gedeutet werden müssen, eine Irrfahrt und überraschende  Wendungen in der Handlung. „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ spielt in einer anderen Liga und wird zu Unrecht – auch durch die Verfilmungen – auf eine Gruselgeschichte reduziert. Denn es geht weniger um einen Mann, der zum Monstrum mutiert (was sich natürlich wunderbar vor der Kamera in Szene setzen lässt), sondern eher um Gut und Böse, zwei Seiten, die wir alle in uns tragen – und um den Kampf darum, welche die stärkere wird. Sehr empfehlenswert ist auch Stevensons Novelle „Der Flaschenkobold“, die er vor seinem Tod auf Samoa schrieb und die ebenfalls Moral als Grundthema hat.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben