Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns von 8:00 bis 20:00 Uhr
02225 8808 100

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.de

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Wahrzeichen mit Fernblick: 20 Jahre London Eye

Wahrzeichen mit Fernblick: 20 Jahre London Eye

Kreisrund und immer in Bewegung: Das London Eye prägt die Skyline der britischen Hauptstadt. Anders als mancher umstrittene Wolkenkratzer gilt das 135 Meter hohe Riesenrad, da sind sich die meisten Einheimischen und Besucher einig, als echte Bereicherung. Es sieht von unten betrachtet gut aus und bietet von oben fantastische Ausblicke – an klaren Tagen 40 Kilometer weit. Vor zwanzig Jahren, am 10. Oktober 1999, wurde es aufgestellt. Riesige Kräne hievten die Konstruktion, deren Einzelteile vorher per Lastkahn auf der Themse angeliefert worden waren, in die Senkrechte. Ehe die ersten Passagiere an Bord gehen konnten, sollte es aber noch bis März 2000 dauern. Immerhin: Am Jahreswechsel 1999/2000 stand das Rad, funkelte im Lichte des Feuerwerks und wurde seinem Namen, der damals noch „Millenium Wheel“ lautete, gerecht.

Die Idee, zum besonderen Datum ein gewaltiges Rad aufzustellen, geht auf das Architekten-Ehepaar Julia Barfield und David Marks zurück. Sie hatten ein Äquivalent zum Eiffelturm im Sinn, also etwas weithin Sichtbares, das zugleich Aussichtspunkt ist. Anders als das Wahrzeichen in Paris sollte das London Eye nur fünf Jahre stehen bleiben, aber es ist (trotz stolzer Preise) eine der größten Touristenattraktionen Europas und wird deshalb bestimmt noch lange, lange weiter kreisen. Außerdem: Man kann sich London gar nicht mehr vorstellen ohne dieses Teil, das auch in unzähligen Filmen vorkommt.

Im Unterschied zu einem Riesenrad auf dem Rummel hat das London Eye die großen Kabinen außen hängen und nicht innen, sodass ungehinderte Ausblicke möglich sind. Eine Fahrt dauert eine halbe Stunde und kostet für Erwachsene derzeit 30 Pfund. Der Zustieg klappt wie bei Ski-Gondeln in den Alpen im laufenden Betrieb; nur selten hält das Rad an, um beispielweise Menschen im Rollstuhl sicher an Bord zu lassen. 

Das London Eye hat 32 Gondeln mit 33 Nummern, denn die Nummer 13 hat man mit Rücksicht auf Aberglauben weggelassen. Man kann ganze Gondeln oder auch das komplette Rad mieten, beispielsweise für Firmenfeiern. Besonders beliebt ist es für Hochzeiten – aber auch schon für Heiratsanträge. Wen wundert's? Ein „Ja“ mit Blick in die Ferne ist bestimmt ein gutes Omen.

PS. Das Rad hat mehrfach die Besitzer und Sponsoren gewechselt und heißt heute offiziell „Coca-Cola London Eye“.

PPS. Vor zwanzig Jahren war es der höchste Aussichtspunkt Londons, ist aber vom Wolkenkratzer „The Shard“ überholt worden. Auch ist es nicht mehr das weltgrößte Riesenrad, das steht heute in Las Vegas.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben