Telefon

Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Prinz Edward, der Duke of Edinburgh, feiert seinen 60. Geburtstag

Prinz Edward, Duke of Edinburgh

Prinz Edward, Duke of Edinburgh, feiert am 10. März 2024 seinen 60. Geburtstag.

Prince „Steady Eddie” taufte die Regenbogenpresse Prinz Edward, der mit vollem Namen HRH Prince Edward Antony Richard Louis, Duke of Edinburgh KG, GCVO heißt. Was zunächst etwas spöttisch klingen mag – das Adjektiv „stetig“ klingt nicht gerade glamourös –, ist tatsächlich eine Anerkennung höchsten Grades: Während er in früheren Jahren mit Missgeschicken und Blamagen die Schlagzeilen beherrschte, gilt er heute, gemeinsam mit seiner Gattin Sophie, Duchess of Edinburgh, als zuverlässiger Anker innerhalb der britischen Königsfamilie.

Am 10. März 2024 wird Prinz Edward 60 Jahre alt. Mit diesem Artikel blicken wir auf die Verwandlung des unsteten Prinzen zum beliebten und geschätzten Royal.

Ein Nesthäkchen wird flügge

Als viertes und jüngstes Kind von Königin Elizabeth II. und Prinz Philip kam Edward am 10. März 1964 zur Welt, sein Bruder Charles war bereits ein Teenager. Nur wenig Monate vor seiner Geburt erkämpften sich Großbritannien und Nordirland bei den Olympischen Winterspielen in Innsbruck eine Goldmedaille im Herren-Zweierbob. Auch wenn Edward im späteren Leben kein Bobfahrer und Olympiasieger wurde – das überließ er seinem monegassischen Kollegen Fürst Albert von Monaco – spielt Sport eine starke Rolle in seinem Leben.

Bis es dazu kam, musste der junge Prinz einige Umwege nehmen. Wie viele andere aus seiner Generation probierte er sich aus, scheiterte hier und da und wechselte die Richtung. Mit dem Unterschied, dass sein vermeintliches Versagen immer von der Öffentlichkeit begleitet wurde. Dass eine Karriere bei den Royal Marines nichts für ihn war, merkte er ziemlich schnell. Sein Abbruch, nachdem er gerade mal ein Drittel des Kommandokurses absolviert hatte, brachte ihm genau so viel Häme ein wie seine Ausflüge in die Unterhaltungsbranche, während derer er für den Musical-Komponisten Andrew Lloyd Webber tätig war und anschließend zum Fernsehen wechselte.

Sophie, die Liebe seines Lebens

Edwards Arbeit in der TV-Branche brachte aber zumindest eine gute Sache hervor: Im Jahr 1987 lernte er erstmals Sophie Rhys-Jones kennen, über eine gemeinsame Bekannte beim Radio. Bis es allerdings zum ersten Date kam, sollten weitere Jahre vergehen – erst ab 1993 waren Sophie und Edward offiziell ein Paar. Während eines Weihnachtsurlaubs auf den Bahamas stellte Edward seiner Herzensdame die Frage aller Fragen, sie sagte „ja” und weniger als ein Jahr später wurde am 19. Juni 1999 in der St. George‘s Chapel von Windsor Castle die pompöse Hochzeit gefeiert.

Das Leben von Edward hätte von nun an in geordneten Bahnen verlaufen können, wenn es da nicht diesen einen Skandal gegeben hätte, bei dem seine Frau Sophie und ihr PR-Unternehmen in eine Falle gelockt wurden und sie dabei „erwischt wurde”, wie sie wenig schmeichelhafte Worte für ihre Schwiegermutter übrig hatte und zudem ihre königlichen Verbindungen zu Business-Zwecken auszunutzen schien.

Eine – zumindest bis heute – letzte Peinlichkeit, die dazu führte, dass Sophie ihre Firma aufgab und sich Edward als voll arbeitendes Mitglied der britischen Königsfamilie anschloss.

Prinz Edward, der Herzog von Edinburgh: endlich angekommen

In den kommenden Jahren fand Prinz Edward seine Rolle und arbeitete dafür, um sein Image zu verbessern, nicht nur innerhalb seiner Familie, sondern auch in den Augen der Weltöffentlichkeit. Er und Sophie wurden zur zuverlässigen Stütze der Königin, und Elizabeth II. konnte sich darauf verlassen, dass Edward sie würdig bei offiziellen Anlässen vertreten würde. Dass er als der heimliche Lieblingssohn der Queen galt, ist nicht zuletzt Sophie zu verdanken – ihr Lapsus wurde ihr von der Königin schnell verziehen und ihr Verhältnis galt bis zum Tod der Königin als sehr eng und von gegenseitigem Respekt geprägt.

Nach dem Tod der Queen gewann die Rolle von Prinz Edward noch einmal mehr an Gewicht: Seit Charles den Thron bestiegen hat, sind er und Sophie weiterhin regelmäßig im Einsatz. Am 10. März 2023, zu seinem 59. Geburtstag, verlieh König Charles seinem Bruder den Titel eines Herzogs von Edinburgh.

In seiner Rolle engagiert er sich insbesondere für den Duke of Edinburgh's Award, den Prinz Philip 1956 gründete, um jungen Menschen bei der Entwicklung von Lebens- und Arbeitsfähigkeiten zu helfen, sowie für weitere Wohltätigkeits-Organisationen im Bereich Kunst und Sport.

10 Dinge, die Sie vielleicht noch nicht über Prinz Edward wussten

  1. Prinz Philip war bei seiner Geburt anwesend, bei der Geburt seiner Geschwister allerdings nicht.
  2. Sein „Gap Year” – das Jahr zwischen Abitur und Universität – verbrachte er als Englisch- und Geschichtslehrer in Neuseeland.
  3. Edward ist der einzige seiner Geschwister, das nicht geschieden ist.
  4. Das Paar hat zwei gemeinsame Kinder, Lady Louise Windsor und James, Viscount Severn.
  5. Edwards und Sophies Tochter Louise erbte die Kutsche und Ponys von Prinz Philip.
  6. Er ist Präsident der Commonwealth Games Federation und unterstreicht damit sein Engagement für den Sport und die internationale Zusammenarbeit.
  7. Darüber hinaus ist er Schirmherr von über 70 Wohltätigkeits-Organisationen.
  8. Edward besucht jährlich das Pferderennen Royal Ascot und trägt dabei immer dieselbe Krawatte, auf der Pferde abgebildet sind.
  9. Laut der „Sunday Post“ isst Prinz Edward gerne die sogenannten „Balmoral Butties”: Ein Schinkensandwich, das in Großbritannien eigentlich unter dem Namen „Bacon Butty“ bekannt ist.
  10. Prinz Edward hat am selben Tag Geburtstag wie Sharon Stone. Er ist allerdings sechs Jahre jünger als die amerikanische Schauspielerin.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben

Mehr aus der Rubrik "Royals"

Polo: Der Sport der Könige mit Stil und Herz

Royals | von Judith Heede

Polo ist der Sport der Könige – und das nicht nur sprichwörtlich! Die britischen Royals sind leidenschaftliche Polo-Spieler, und das nicht nur, weil…

Weiterlesen
Trooping the Colour: Königliche Resilienz und festliche

Royals | von Judith Heede

Königliche Resilienz und festliche Tradition

Das jährliche Trooping the Colour ist immer ein Highlight im britischen Kalender – und natürlich auch…

Weiterlesen
Prinz Edward, Duke of Edinburgh

Royals | von Sandra Wickert

Prince „Steady Eddie” taufte die Regenbogenpresse Prinz Edward, der mit vollem Namen HRH Prince Edward Antony Richard Louis, Duke of Edinburgh KG,…

Weiterlesen
Prinzessin Anne (links), König Charles III. (Mitte) und Königin Camilla (rechts) bei den Highland Games in Braemar im September 2023

Royals | von Andrea Effelsberg

Welch eine Ehre für unseren Lieferanten Lochcarron of Scotland, den weltweit führenden Hersteller von Tartans: Seine Majestät, König Charles III. trug…

Weiterlesen