Telefon

Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Traditionelles Rezept für Irish Stew

Irish Stew mit Lammfleisch, Kartoffeln und Möhren in einem Suppenteller serviert

Probieren Sie unser Rezept für traditionelles Irish Stew aus!

so gelingt der irische Eintopf-Klassiker

Gerade im Winter wärmt ein heißer Eintopf uns wieder auf. Kein Wunder, dass das Irish Stew auf der von Wind und Wetter gebeutelten Atlantikinsel zu den traditionellen Leibspeisen gehört. Mittlerweile isst man das leckere Komfort-Food aber nicht nur in Irland, sondern auf der ganzen Welt und die Zubereitungsweisen variieren stark. Wir erklären, wie Sie ein traditionelles Irish Stew zubereiten.

Früher Hammel, heute Lamm oder Rind

Traditionell wurde das Gericht auf der grünen Insel imme r mit Hammelfleisch zubereitet, aber heutzutage wird eher Lamm- oder Rindfleisch verwendet. Beide Fleischsorten ergeben einen köstlichen, herzhaften Eintopf.

Hauptsache Kartoffeln!

Vor Ort diskutiert man seit Jahrzehnten darüber, ob die Zugabe von Gemüse das perfekte Irish Stew ausmacht oder nicht, am Ende ist es aber Geschmacksache. Hauptsache, Sie vergessen die Kartoffeln nicht! Ohne die Knolle können Sie kein einziges irisches Gericht zubereiten. Zwiebeln, Lauch, Karotten und Kohl verleihen dem Eintopf seinen deftigen Geschmack und genügend Nährstoffe, um aus dem Gericht eine gesunde und leckere Mahlzeit für Groß und Klein zu machen.

Die richtige Würze

Viele der alteingesessenen irischen Bauernfamilien werfen gerne eine Rinderkeule in den Topf und lassen diese mitköcheln, um dem Eintopf einen besonders kräftigen Geschmack zu verleihen. Alternativ verwenden moderne Köchinnen und Köche die beliebte britische „HP Sauce” – oder auch „Brown Sauce“ genannt. Die „Houses of Parliament Sauce” besteht hauptsächlich aus Malzessig, Tomaten, Melasse, Branntweinessig und Fruchtzucker und sorgt im Irish Stew für das Löffelchen Zucker, das man in Großbritannien nicht erst seit Mary Poppins genießt.

Kreative Lösungen in schwierigen Zeiten

Während der Troubles in Belfast, als Fleisch schwer zu bekommen war, verwendeten die Hausfrauen in ihrer Not Rinderwürstchen anstelle des Rind- oder Lammfleischs und fügten diese kleingeschnitten zum billigeren Hackfleisch hinzu. Geriebene Pastinaken ersetzten das Verdickungsmittel und gemischte Kräuter die Brühwürfel. Da diese Variante sich als besonders beliebt entpuppte, wird sie in vielen Teilen Nordirlands immer noch gerne gekocht. Vor allem im Winter, wenn die ganze Familie zusammenkommt. Dann sehnt sich die Iren zwischen Cork und Coleraine nach Mammy’s Stew.

Vorbereitungen für das perfekte Irish Stew

Bevor Sie aber sofort den Kochlöffel schwingen, kommen hier noch ein paar wissenswerte Tipps, für die Vorbereitung des Irish Stew:

  • Die richtigen Kartoffeln wählen: Es gibt im Wesentlichen drei Arten von Kartoffeln: mehligkochend, festkochend und vorwiegend festkochend. Mehligkochende Kartoffeln (wie Russets) werden zerfallen, während festkochende (wie rotschalige Kartoffeln) intakt bleiben und ihre Form behalten. Die empfohlene Kartoffelsorte für Irish Stew ist vorwiegend festkochend, aber Sie können auch eine Kombination verwenden, wenn Sie möchten, dass einige Kartoffeln zerfallen und die Sauce eindicken.
  • Das Fleisch aussuchen: Sie können statt Lammkoteletts auch knochenloses Lamm-Gulaschfleisch für dieses Rezept verwenden. Wenn Lamm in Ihrer Region schwer zu bekommen ist, können Sie auch Rinder-Gulaschfleisch oder Hack als Ersatz verwenden.
  • Konsistenz überprüfen: Die Konsistenz dieses Eintopfs kann auf verschiedene Weisen angepasst werden. Wenn er zu dick ist, fügen Sie mehr Rinderbrühe hinzu. Ist er zu dünn, lassen Sie den Eintopf am Ende des Kochvorgangs offen köcheln, bis er nach Ihrem Geschmack eingedickt ist oder verwenden Sie, wie die Damen von damals, geriebene Pastinaken.
  • Backofenzubereitung: Sie können das Stew im Ofen erhitzen, um sicherzustellen, dass es gleichmäßig gart und das Fleisch nicht zäh wird. Sie können es jedoch auch auf dem Herd bei sehr niedriger Hitze zubereiten.

Step by Step zum traditionellen Irish Stew

  • Zutaten sammeln: Die Zutaten zusammenstellen und den Ofen auf 180 Grad Celsius vorheizen.
  • Fleisch anbraten: In einer großen Pfanne ein Esslöffel Öl erhitzen, bis es heiß, aber nicht rauchig ist. Die Hälfte der Lammfleischstücke (oder des von Ihnen ausgewählten Fleischs)  hinzufügen und von allen Seiten goldbraun anbraten.
  • Lamm in den Topf geben: Die gebräunten Fleischstücke mit einer Zange herausnehmen und in einen Schmortopf oder einen ofenfesten Topf geben.
  • Gemüse hinzufügen: Das Fleisch im Topf mit der Hälfte der Kartoffeln, der Hälfte der Karotten, der Hälfte der Zwiebeln und der Hälfte der Lauchzwiebeln bedecken.
  • Weitere Schritte: Den restlichen Teil des Öls zur Pfanne geben, erhitzen, den restlichen Teil des Lamms (Rinds) hinzufügen, wieder von allen Seiten goldbraun anbraten und zum Schmortopfinhalt hinzufügen. Danach die restlichen Kartoffeln, Zwiebeln, Lauchzwiebeln und Karotten hinzufügen.
  • Mehlschwitze zubereiten: Das Mehl zur noch heißen Pfanne hinzufügen und gut umrühren, um Fett und Saft aufzunehmen. Bei schwacher Hitze drei Minuten kochen.
  • Brühe hinzufügen: Die Brühe nach und nach hinzufügen und dabei gut umrühren, bis eine dicke, klumpenfreie Sauce entsteht. Sie müssen nicht die gesamte Brühe hinzufügen.
  • Sauce über die Zutaten gießen: Diese Sauce über das Lamm und das Gemüse im Schmortopf gießen.
  • Garen im Ofen: Den restlichen Teil der Brühe zum Schmortopf hinzufügen, mit einem gut schließenden Deckel abdecken und im vorgeheizten Ofen 1 Stunde lang garen.
  • Kohl hinzufügen und fertigstellen: Den Kohl (falls verwendet) hinzufügen, den Deckel wieder verschließen und für eine weitere Stunde garen. Gelegentlich überprüfen, ob die Brühe nicht zu stark reduziert ist. Bei Bedarf etwas kochendes Wasser hinzufügen. Fleisch und Gemüse sollten immer von Flüssigkeit bedeckt sein. Wenn die Sauce am Ende zu dünn ist, können Sie den Eintopf auch noch etwas länger mit geöffnetem Deckel garen.
  • Würzen und servieren: Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Heiß servieren und genießen.

Auf die richtige Menge kommt es an

Für 2 Personen empfehlen wir folgende Mengen der verschiedenen Zutaten: 

  • 400 g Fleisch
  • 200 g Möhren und evtl. 200 g Pastinaken (wenn gewünscht) und ca. 150 g Kohl 
  • 300 bis 400g Kartoffeln (je nachdem, wie dick man das Stew haben möchte)
  • 100 g Zwiebeln (weiß) und ein paar geschnittene Lauchzwiebeln
  • 1 Esslöffel Öl und etwas Salz, Pfeffer
  • Brühwürfel für die Gemüsebrühe nach Bedarf (wieder je nachdem wie dick oder dünnflüssig man das Stew bevorzugt)

Wie fast alle Eintöpfe und Schmorgerichte schmeckt auch das Irish Stew am nächsten Tag genauso gut, wenn nicht sogar besser. Es kann in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank bis zu vier Tage aufbewahrt werden. Oder Sie laden Ihre ganze Familie zum irischen Abend ein und servieren das Stew in traditioneller Runde. Bleibt uns nur noch zu sagen: “Bain taitneamh as do bhéile!” (Guten Appetit auf Gälisch).

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (3)

  • Petra Merzenich
    am 15.12.2023
    Hallo, die Beschreibung des Irish Stew im heutigen Newsletter klingt superlecker - gibt es auch einen kurzen Hinweis auf die verwendete Menge der einzelnen Zutaten?

    Viele Grüße von Eurer stets interessierten Leserin
    Petra Merzenich
  • Familie Friedrich
    am 16.12.2023
    Wir können uns der vorhergehenden Schreiberin nur anschließen.
    Auch wir vermissen eine Zutatenliste mit Mengenangaben zu diesem köstlich klingenden Rezept, das wir gerne nachkochen würden.

    Herzliche Grüße
    Familie Friedrich
  • Online-Team von THE BRITISH SHOP
    am 18.12.2023
    Liebe Leserinnen und Leser,

    wir haben im Blogbeitrag die Mengenangaben für das Rezept ergänzt und wünschen viel Freude beim Kochen und Genießen!

    Herzliche Grüße
    das Online-Team von THE BRITISH SHOP

Neuen Leserbrief schreiben

Mehr aus der Rubrik "Kulinarisches"

Toad in the Hole

Kulinarisches | von Lucie Prinz & Tamás Lànyi

„Falscher Hase“ auf britisch

Würden Sie Kröten essen? Das müssen Sie nicht! Der Name dieses Gerichts beschreibt nur ziemlich treffend das Äußere…

Weiterlesen
Schild mit der Aufschrift "Quiet Please Whisky Sleeping" vor einigen Holzfässern

Kulinarisches | von Andrea Effelsberg und Sandra Wickert

„Mein Gott, ich mag den Geschmack von Scotch so sehr, dass ich manchmal denke, ich sollte Igor Strawhisky heißen.“ Wahrscheinlich würde sich der…

Weiterlesen
Irish Coffee in einem traditionellen Toddy-Glas, daneben liegen ein Teelöffel und ein paar Kaffeebohnen

Kulinarisches | von Judith Heede

die Geschichte eines Klassikers

Wer denkt, in Irland trinke man nur Guinness, liegt falsch. Seit 1942 gehört der Irish Coffee zu den…

Weiterlesen
Glas gefüllt mit Black Irish Stout

Reisetipps | von Judith Heede

Wer schon mal in Irland war und im Pub ein frisch gezapftes Guinness getrunken hat, weiß, dass das schwarze Gold auf der grünen Insel anders schmeckt…

Weiterlesen