Telefon

Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Lauter Köstlichkeiten aus Trockenfrüchten und Gewürzen

Christmas Cake mit Trockenfrüchten und Zuckerguss

Ein klassischer Früchtekuchen mit Zuckerguss-Glasur gehört in Großbritannien zum Weihnachtsfest auf die reich gedeckte Festtafel.

Früchtekuchen, Pies und Christmas Pudding

Rosinen, Korinthen und andere Trockenfrüchte, Zimt, Muskat und Nelken, ein Schuss oder zwei Whisky, Rum oder Brandy: Diese Grundzutaten stecken in vielen traditionellen Gerichten, die in Großbritannien Herbst, Winter und Weihnachtszeit versüßen und deren Hochsaison jetzt allmählich beginnt. Dazu gehören Köstlichkeiten wie der klassische Früchtekuchen, Mince Pies – kleine fruchtig gefüllte Pasteten – sowie das kulinarische Highlight des Jahres, der Christmas Pudding.

Vorläufer aus der Küche des Mittelalters

Der Ursprung all dieser und auch anderer Gerichte liegt im Mittelalter. Früchte zu dörren war die gängige Methode, sie für die kalte Jahreszeit zu konservieren, deshalb tauchen sie in vielen uralten winterlichen Rezepten auf. Als nach und nach der Handel erblühte, hatten zumindest der Adel und Wohlhabende die Möglichkeit, kostbare Gewürze zu verwenden – sie wurden ein sehr erstrebenswertes Gut. Aus einer Art Grütze namens „frumenty“, die von den Armen pur und von den Reicheren gut gewürzt und um Früchte, Nüsse und Fleisch ergänzt gegessen wurde, haben sich die klassischen Winterspeisen entwickelt.

Ein Kuchen für alle Feste

Unter den vielen leckeren Kuchensorten, die Großbritannien hervorgebracht hat, spielt der Früchtekuchen eine besondere Rolle. Er eignet sich dank seiner robusten Konsistenz besonders gut für Festlichkeiten, da er auch die üppigsten Zuckergussdekorationen trägt und sich gut zu mehrstöckigen Kreationen stapeln lässt. Daher ist der klassisch britische Hochzeitskuchen in der Regel ein Früchtekuchen, auch wenn heute Biskuit mit Buttercreme hoch im Kurs steht. Aber im Gegensatz zum Biskuit lässt sich ein „fruit cake“ jahrelang lagern – nach alter Tradition wird ein Stück vom Hochzeitskuchen bis zur Taufe des ersten Kindes aufgehoben. Marzipan und Zuckerguss muss man allerdings vorher entfernen, aber ansonsten ist ein solcher Kuchen „as good as new“, selbst wenn der Nachwuchs eine Weile auf sich warten lässt. Der britische Weihnachtskuchen, der meist wunderschön verzierte Christmas Cake, ist ebenfalls ein Früchtekuchen.

Kleine Pasteten, heute ganz fleischlos

Für Mince Pies wird eine gewürzte Fruchtmischung in Mürbeteig-Pastetchen gefüllt. In der Vorweihnachtszeit gehören sie zu jeder Feierlichkeit vom Schulbasar bis zum Chorkonzert, und am Ende freut sich auch Father Christmas über eine solche Pastete, die ihm die Kinder – meist in Kombination mit einem Gläschen Sherry – an Heiligabend bereitstellen. Die ersten Mince Pies enthielten auch Fleisch, gerade im Mittelalter liebte man die Kombination aus süß und salzig. Heute sind sie immer fleischlos und je nach Rezeptur auch für Veganer geeignet.

Beim Puddingrühren darf man sich etwas wünschen

Der Christmas Pudding, der eigentlich eher ein im Wasserbad gegarter Kuchen ist, krönt dann am Ersten Feiertag das Festmenü. Da er einige Zeit zum Reifen braucht, wird er traditionell am „Stir-up Sunday“ – das ist der letzte Sonntag vor dem 1. Advent (diesmal der 20. November) – zubereitet, gegart, gelagert und dann an Weihnachten wiederum im Wasserbad erhitzt. Die Mühe lohnt sich allein deshalb, weil man sich beim Rühren etwas wünschen darf, das ganz bestimmt in Erfüllung geht! Außerdem macht ein solcher Christmas Pudding, der vor dem Servieren mit edlem Alkohol übergossen, angezündet und von Flammen umspielt zu Tisch getragen wird, wirklich etwas her und schmeckt dann auch noch köstlich.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

  • Klaus-Jörg Schuster
    am 13.11.2022
    Hallo,liebes Team vom British Shop,
    heute nehme ich die Gelegenheit wahr,einen Leserbrief an euch zu schreiben.
    Den British Shop kenne und schätze ich schon sehr lange (bringt er doch stets Inspiration für
    Geschenkideen über das ganze Jahr).
    Besonders gefällt mir, dass der Katalog noch in gedruckter Form versandt wird,er wird bei mir sehr oft in die Hand genommen,gfls. weiter gegeben und gesammelt.
    Besonders die Kataloge zum Jahresende begeistern mich stets.
    Da ich einige gute, langjährige Freunde in England habe (Bath und Carlisle) bin ich GB-affin.
    Werde auch zu Weihnachten wieder fündig werden und nicht nur Freunde, sondern auch mich aus dem British Shop beschenken.
    Ich wünsche Allen beim British Shop weiter viel Erfolg, Gesundheit und Zufriedenheit.
    Freundliche Grüße aus Bielefeld Klaus-Jörg Schuster und bleiben Sie gesund

Neuen Leserbrief schreiben

Mehr aus der Rubrik "Kulinarisches"

Drei mit Edinburgh Fog gefüllte Dessert-Gläser und ein Whisky-Glas vor der schottischen Fahne

Kulinarisches | von Ariane Stech

Warum die wunderbare Komposition aus Sahne, Whisky, Mandeln und Makronen „Edinburgh Fog“ heißt? Das können wir leider nicht beantworten. Nach grauem…

Weiterlesen
Macaroni Cheese in drei kleinen Auflaufformen

Kulinarisches | von Ariane Stech

Fast alle Menschen, ob groß oder klein, mögen Nudeln. Das gilt auch im Vereinigten Königreich. Wie bei uns sind Pastagerichte und Saucen aus Italien…

Weiterlesen
Gebackener Cheese Pudding mit Lauch in einer Auflaufform

Kulinarisches | von Ariane Stech

Aber diesmal nicht süß

Die britische Küche ist berühmt für ihre „puddings“ – meist im Wasserbad zubereitete süße Köstlichkeiten, die mit einem…

Weiterlesen
Shortbread Fingers und eine Tasse Tee

Kulinarisches | von Ariane Stech

Am Dreikönigstag (6. Januar) endet die Weihnachtszeit. Das ist ein bisschen traurig. Zeitgleich wird aber der „Shortbread Day“ gefeiert, und das…

Weiterlesen