Telefon

Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Es lebe die Königin: Vor 70 Jahren wurde aus Prinzessin Elizabeth die Queen

Es lebe die Königin: Vor 70 Jahren wurde aus Prinzessin Elizabeth die Queen

Am 6. Februar 1952 erfuhr Prinzessin Elizabeth während einer Afrika-Reise, dass ihr Vater George VI. verstorben war. Sie wurde damit offiziell Queen Elizabeth II. und begeht 2022 das 70. Thronjubiläum.

Die Todesnachricht kam nicht überraschend, aber das war kein Trost: Vor 70 Jahren, am 6. Februar 1952, erfuhr Prinzessin Elizabeth während eines Aufenthalts in Kenia, dass ihr geliebter Vater gestorben war. Ehemann Philip überbrachte ihr die traurige Botschaft. Aber so stark die Gefühle der 25-Jährigen auch gewesen sein mögen: Nun war sie offiziell Königin, nun musste sie Haltung zeigen und das neue Amt annehmen. Sofort flog das Paar nach Hause. Eigentlich hätte sich eine ausgedehnte Weiterreise nach Australien und Neuseeland anschließen sollen; sie wurde 1954 nachgeholt.

Auch wenn die Queen erst ein gutes Jahr später, am 2. Juni 1953, gekrönt wurde, so begann das zweite elisabethanische Zeitalter genau in dem Moment, in dem George VI. mit nur 56 Jahren starb: Der König ist tot, es lebe die Königin. Elizabeth wusste von der schweren Krankheit ihres Vaters und hatte die Verschlechterung seines Gesundheitszustands aus nächster Nähe miterlebt. Schon 1951 vertrat sie ihn bei vielen offiziellen Anlässen. Weihnachten verbrachte die Familie noch zusammen, im Januar begann die große Reise. Nach der Rückkehr aus Kenia zog das nun königliche Paar von Clarence House um in den Buckingham Palace. Die unbeschwerte Zeit der noch jungen Ehe war vorbei.

George VI. gilt als der König, der keiner sein wollte. Erst der Rücktritt seines Bruders David, der als Edward VIII. sehr kurz die Königswürde trug, brachte ihn auf den Thron. Da „Bertie“, wie er eigentlich genannt wurde, schüchtern war, bedeutete das Amt für ihn eine große Belastung, die möglicherweise zum frühen Tod beigetragen hat. Wie seine Tochter nahm er die Aufgabe, die ihm das Schicksal überantwortete, aber mit großem Pflichtbewusstsein an.

Heute beginnt also das Platin-Jubiläumsjahr der Queen. Da am Anfang ein trauriges Ereignis steht, wird erst im Juni groß gefeiert mit einem verlängerten Festwochenende, das den Untertanen zwei freie Tage beschert. Geplant sind neben der traditionellen Geburtstagsparade („Trooping the Colour“) auch ein Livekonzert aus dem Buckingham Palace, Straßenfeste und ein großer Festumzug mit Musik, Akrobatik und einer spektakulären Flaggen-Kunstaktion.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (1)

  • Manfred Bolz
    am 25.02.2022
    Ich hatte noch das Glück Schulfrei zu bekommen als die Queen in Hamburg war und wir durften auf dem Rathausplatz jubeln. Später als ich in den Medien arbeitete habe ich die Hochzeit von Charles und Diana miterlebt. Heute mit 70 lese ich immer noch gern wie es der Königin geht und es macht mir nichts als Royalist "beschimpft" zu werden.
    Es ist einfach nur schön die Königin zu sehen und zu lesen, dass es ihr gut geht. Ich möchte nur wissen was sie, mit ihrer Erfahrung, von den heutigen Bestimmern und Zuständen hält.
    Hoffentlich lese ich noch eine geraume Zeit, dass es ihr gut geht und nicht so viel Blödsinn!!!

Neuen Leserbrief schreiben