Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns von 8:00 bis 20:00 Uhr
02225 8808 100

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.de

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Vorsicht, falsche Freunde: rund ums Geld

Vorsicht, falsche Freunde: rund ums Geld

Falsche Freunde in der englischen Sprache: „rent“ heißt nicht Rente, sondern Miete.

Falsche Freunde braucht niemand. Das gilt auch für die sprachliche Variante: Ausdrücke, die wir zu verstehen glauben, weil sie deutschen Begriffen ähneln – in Wirklichkeit bedeuten sie aber etwas ganz anderes.

Das klassische Beispiel ist „may I become a steak, please?“ als Bestellung, was eben nicht heißt, dass man gern ein Steak hätte, sondern: „Darf ich ein Steak werden, bitte?“ Dieser Fehler passiert, obwohl jedes Schulbuch davor warnt, viel häufiger, als man meint.

In loser Folge stellen wir einige gängige falsche Freunde vor, diesmal rund ums Geld. Denn bei diesem heiklen Thema kann man sie am allerwenigsten gebrauchen. Also:

  • „rent“ heißt nicht Rente, sondern Miete. Eine Rente ist „a pension“, nicht nur bei Staatsdienern. Eine Pension im Sinne einer Unterkunft dagegen wäre ein Bed and Breakfast oder ein „guest house“.
  • „to spare“ heißt nicht sparen, sondern verschonen. Manchmal kann es aber bedeuten, jemandem etwas zu ersparen, beispielsweise eine Blamage: „I spared him the embarrassment.“ Sparen im Sinne von etwas auf die hohe Kante legen ist: „to save“.
  • „to spend“ heißt nicht spenden, sondern ausgeben. Was ja nicht dasselbe ist. Gibt man etwas für wohltätige Zwecke aus, so sagt man „to donate“, eine Spende ist „a donation“.
  • „devices“ sind keine Devisen im Sinne von Zahlungsmitteln, sondern ganz allgemein Gerätschaften. Der englische Ausdruck wäre „foreign exchange“.
  • „rate“ heißt nicht Rate, sondern Quote, Gebühr oder auch Tempo. Wer etwas in Raten zahlen will, „would like to pay in installments“.
  • „a billion“ ist keine Billion, sondern eine Milliarde. Eine Milliarde auf Englisch ist „a trillion“. Das kann einen ganz erheblichen Unterschied ausmachen, auch wenn es nur um Nullen geht.
  • „stocks“ sind Aktien, keine Stöcke, die heißen „sticks“.
  • „toll“ heißt Maut oder Zoll, und die bzw. den finden wir selten toll.

Und jetzt mal andersrum:

  • Mittel, sprich Geld, sind „resources“ oder „means“. „Middle heißt einfach nur Mitte.

Vielleicht fallen Ihnen noch mehr Beispiele ein? In der nächsten Folge geht es um die Arbeitswelt, die (auch) voller sprachlicher Tücken ist.

In diesem Blogbeitrag haben wir uns auch schon mal mit falschen Freunden beschäftigt.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (1)

  • Rita
    am 14.03.2021
    Dazu fällt mir spontan ein, dass ich mich immer gewundert habe, im Abspann englischsprachiger Filme von einem "Gaffer" zu lesen. Irgendwann habe ich im Wörterbuch nachgeschaut, dort wird es mit "Oberbeleuchter" übersetzt. Also steht niemand herum und gafft, was ja auch "gawk" heißt.

Neuen Leserbrief schreiben