Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns von 8:00 bis 20:00 Uhr
02225 8808 100

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.de

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Vor 25 Jahren: Prinzessin Diana und das explosive Interview mit der BBC

Vor 25 Jahren: Prinzessin Diana und das explosive Interview mit der BBC

Prinzessin Diana anlässlich der Verleihung des Leonardo da Vinci International Award 1995 in Brüssel

Wir könnten es den Anfang vom Ende nennen, aber wahrscheinlich ist das untertrieben und das Ende war schon um einiges näher. Vor 25 Jahren, am 20. November 1995, ging bei der BBC ein Interview auf Sendung, das rund 23 Millionen Leute vor den Fernseher lockte und auch dieser Tage wieder für Schlagzeilen sorgt – mehr dazu weiter unten.

Diana, Prinzessin von Wales, gab damals sehr offen Auskunft über den Zustand ihrer Ehe mit Charles (schlecht), über die Royal Family (kaltherzig) und ihre Rolle darin, über ihre Selbstverletzungen und ihre Essstörung und manches Intime mehr. Wenige Wochen nach der Ausstrahlung folgte die Anweisung der Queen, das Paar möge sich bitte scheiden lassen.

Ort der Aufnahme war Kensington Palace, BBC-Journalist Martin Bashir stellte die Fragen. Ihm gegenüber saß eine ernste junge Frau, schwarz gekleidet (bis auf das weiße T-Shirt) und mit dunkel umrandeten Augen. Sie antwortete ruhig und mit sanfter Stimme und dem typischen rehäugigen Blick, doch ihre Worte enthielten Zündstoff und waren, das darf vermutet werden, auch so kalkuliert.

Einige Sätze sind über die Jahre und Jahrzehnte in Erinnerung geblieben – so der über die Ehe zu dritt (mit Camilla, der heutigen Gattin des Prinzen), in der es „a bit crowded“ war, also ziemlich eng, oder über den Wunsch, die „Königin der Herzen“ zu sein. Von der Vorstellung, echte Königin an der Seite von Charles zu werden, hatte sich Diana zu diesem Zeitpunkt offenbar längst verabschiedet.

Ein Vierteljahrhundert nach der Ausstrahlung ist das Zeitdokument erneut in die Schlagzeilen geraten. Grund: Charles Spencer, Dianas Bruder, erhebt schwere Vorwürfe gegen die BBC. Er war es nämlich, der seine Schwester mit Martin Bashir bekannt gemacht hatte – wie er sagt, aber nur wegen einer Art Erpressung. Die BBC habe ihm gefälschte Kontoauszüge gezeigt, die nahelegten, ein Angestellter werde gegen Geld plaudern und man solle ihm besser zuvorkommen. Diese Auszüge waren, räumt die BBC heute ein, tatsächlich gefälscht. Gleichwohl gebe es eine handschriftliche Notiz Dianas, die den Sender entlaste. Sehr seltsam, so etwas 25 Jahre später zu lesen … offenbar geht es, wann immer Diana in den Medien auftaucht, automatisch auch um Skandale. Die Prinzessin selbst starb knapp zwei Jahre nach dem Interview bei dem schrecklichen Unfall in Paris und kann dazu nichts mehr sagen. Aber auch der Journalist nahm bisher keine Stellung: Er liegt nach einer Herz-OP und zusätzlich mit einer Covid-19-Infektion im Krankenhaus.

Eine Biographie über Prinz Charles können Sie derzeit in unserem Online-Shop erwerben.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben