Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns von 8:00 bis 20:00 Uhr
02225 8808 100

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.de

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Lammas: Ein Festtag rund ums tägliche Brot

Lammas: Ein Festtag rund ums tägliche Brot

Heute ist Lammas-Tag. Nie gehört? Es handelt sich um ein frühes Erntedankfest, bei dem die Getreideernte im Mittelpunkt steht und das traditionell in britischen Kirchengemeinden (in bescheidenem Rahmen) gefeiert wird. Früher war es üblich, aus dem ersten Weizen Brot zu backen und dieses in der Kirche segnen zu lassen – im Wort Lammas stecken „loaf“, Brotlaib, und „masse“, Messe. Heute beschränken sich Gläubige häufig darauf, die Kirche und auch ihr Zuhause mit Kornähren und dergleichen zu schmücken. Im Deutschen heißt der Tag auch „Schnitterfest“, was sich natürlich nicht auf Brotschnitten, sondern auf das Schneiden des Korns bezieht.

Wie so oft bei kirchlichen Festen liegen die Wurzeln – insbesondere, was den Termin betrifft –, in vorchristlicher Zeit und wurden zu Beginn der Christianisierung übernommen. Das war sinnvoll, da die Menschen ihre Traditionen nicht komplett aufgeben mussten, als sie zur neuen Religion wechselten. Das keltische Fest Lugnasadh fiel auf denselben Termin und ist eins der Quartalsfeste, die jeweils zwischen Tagundnachtgleiche und der Sonnenwende liegen.

Wir kommen zurück zum Thema Brot, das heute auch in Großbritannien in großer Vielfalt gebacken wird.  Früher, insbesondere seit der Nachkriegszeit, war eigentlich nur Weißbrot verbreitet. Es war eine ziemlich pappige Angelegenheit, wurde häufig fertig geschnitten verkauft und zu Hause getoastet oder auch nicht. Wenn es doch mal so etwas wie Graubrot gab, dann hieß es „brown bread“, war trotzdem hell und schmeckte fast genauso wie die weiße Variante. Aber in den letzten 20, 25 Jahren hat sich einiges verändert und es gibt viel mehr Abwechslung. „Sourdough bread“, also Sauerteigbrot, ist derzeit sehr beliebt, irisches Sodabrot auch außerhalb Irlands erhältlich, außerdem wird mit verschiedenen Gewürzen und Getreidesorten experimentiert. Fast jede Bäckerei und jedes Restaurant, das auf sich hält, hat inzwischen eine vergleichsweise große Auswahl.  Traditionell britisch sind außerdem diverse Früchtebrote, die „tea bread“ genannt werden, dazu gehört auch das walisische „Bara Brith“.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben