Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns von 8:00 bis 20:00 Uhr
02225 8808 100

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.de

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

St. Patrick's Day: Eine kleine Geschichte des Kleeblatts

St. Patrick's Day: Eine kleine Geschichte des Kleeblatts

Heute feiern die Iren weltweit den St. Patrick’s Day, überall sind irische Flaggen zu sehen, Flüsse werden grün gefärbt und das dreiblättrige Kleeblatt, also der Shamrock, als Schmuck getragen. Aber warum ist das Kleeblatt so ein wichtiges Symbol für die grüne Insel? Und warum hat es drei Blätter, anstatt des üblichen vierblättrigen Kleeblatts, das in vielen Ländern als Glückssymbol gilt?

Der Beginn liegt wie bei vielen Dingen im Dunkeln der Zeit. Das Wort „Shamrock“ kommt aus dem Irischen „seamróg“ und bedeutet ganz schlicht „junger Klee“. Der Klee spielte in der irischen Geschichte schon sehr früh eine Rolle: Er wurde in der Medizin benutzt, zur Erfrischung des Atems und in Zeiten großer Hungernöte wahrscheinlich auch als Nahrungsquelle, wobei das umstritten ist. Forscher nehmen an, dass bereits die Kelten das Kleeblatt verehrten, da es in ihrer Religion etliche Triaden, also dreifache Gottheiten, gab. Auch gibt es durchaus optische Ähnlichkeiten zwischen den keltischen Triskelen und einem Kleeblatt. Triskelen sind Symbole in Form von drei symmetrisch angeordneten Kreisen, Spiralen, Knotenmustern oder anderen Dreifach-Formen. Sie kommen häufig in der keltischen Kultur vor, sind jedoch wesentlich älter.

Nach der Legende soll der Nationalheilige St. Patrick während der Christianisierung Irlands im 5. Jahrhundert dann das Kleeblatt benutzt haben, um die christliche Dreifaltigkeit zu erklären. Ein erstes Bildnis davon gibt es aber erst 1675 auf einer Münze, 1681 wird der St. Patrick’s Day und das Kleeblatt das erste Mal in einem Reisebericht des Engländers Thomas Dineley erwähnt. Die Geschichte um die Trinität wird hingegen erst 1726 von einem Botaniker niedergeschrieben, sodass die moderne Foschung skeptisch ist, ob diese wirklich so stimmt.

Ähnlich unklar ist auch, um welche Sorte Klee es sich handelt. Der „Kleine Klee“ ist nach Untersuchungen von 1893 und 1988 der bekannteste in Irland, gefolgt vom Weißklee. Trotzdem hat es der Klee bis zum Symbol von Irland – neben der Harfe – geschafft. Zunächst wurde der Klee von Bürgerwehren während der Unruhen im späten 18. Jahrhundert getragen, später dann für die Armee, auf Münzen, Briefmarken usw. übernommen und wird heute auch von Organisationen in England und den USA genutzt, die mit Irland in Verbindung stehen. Doch erst 1985 wurde es von der irischen Regierung als Marke eingetragen.

Der heutige St. Patrick’s Day ist einer der wenigen Daten, die man von dem Heiligen hat, denn es ist der Todestag des Heiligen. Ansonsten ist selbst der Ort seiner Grabstätte bis heute nicht endgültig geklärt. Doch egal, wie Sie den St. Patrick’s Day heute feiern, ein paar Stengel Klee gehören auf jeden Fall dazu!

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben