Telefon

Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Zeit für „strawberries and cream“

Zeit für „strawberries and cream“

Der Mai ist auch kulinarisch gesehen ein Wonnemonat und nicht zuletzt offizieller „Strawberry Month“. Endlich Erdbeerzeit! Die kleinen Süßen sind die Lieblingsfrucht der Briten (nur die Schotten bevorzugen angeblich Himbeeren) und haben, auch wenn sie inzwischen das ganze Jahr im Supermarkt zu haben sind, jetzt Hochsaison. Frisch vom Feld schmeckt halt am besten. Man kann ja alles Mögliche mit ihnen anstellen, aber die klassisch britische Art, Erdbeeren zu essen, heißt „strawberries and cream“, wobei die Sahne flüssig und ungesüßt ist. Einfacher geht es nicht. „Strawberries and cream“ sind auch typisch und fast ein Synonym für Wimbledon, das Tennisturnier im Sommer. Laut Veranstalter werden dort jährlich um die 166.000 Portionen verkauft, und zwar zum Fixpreis von 2,50 Pfund, was sich seit 2010 nicht mehr verändert hat. Schon beim allerersten Wimbledonturnier 1877 wurden Erdbeeren mit Sahne angeboten. Die Eisenbahn machte es möglich, erntefrische Früchte noch am selben Tag in die Hauptstadt zu holen.

Die Erdbeere ist auch Bestandteil vieler etwas raffinierterer britischer Desserts, vom „Eton Mess“ (Schlagsahne, Baiserkrümel, Erdbeeren, wild gemixt) über den Summer Pudding (Weißbrotscheiben, in einer Schüssel aufgestellt und mit einer Mixtur von Beerenfrüchten gefüllt, sodass sie ganz rot werden) bis hin zum liebevoll geschichteten „Strawberry Trifle“ (aus Biskuit, in Sherry getränkt, Erdbeeren, Vanillepudding und Schlagsahne). Ein ganz einfacher, aber wirklich köstlicher Nachtisch geht so: Shortbread mit Schlagsahne bestreichen oder, kunstvoller, per Tülle verzieren und dann mit Erdbeeren bestücken. Das knusprige Gebäck ist die perfekte Basis und weicht auch nicht gleich durch.

Übrigens ist die Erdbeere in Großbritannien heimisch, wie bei uns auch. Jedoch kannte man jahrhundertlang nur die wilde, kleine Variante. In früheren Zeiten wurde sie oft gekocht, weil sie roh als unbekömmlich galt – noch im 16. Jahrhundert war es üblich, sie zu stark gewürzten, mit Mandelbrei angedickten Pasten zu verarbeiten. Was ein bisschen schade ist bei einer solch aromatischen Frucht. Im 18. Jahrhundert und dann in viktorianischer Zeit begannen Botaniker, die Wilderdbeere mit Importen aus Nord- und Südamerika zu kreuzen – so entstanden die ersten großen und süßeren Früchte. 

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben

Mehr aus der Rubrik "Kulinarisches"

Drei mit Edinburgh Fog gefüllte Dessert-Gläser und ein Whisky-Glas vor der schottischen Fahne

Kulinarisches | von Ariane Stech

Warum die wunderbare Komposition aus Sahne, Whisky, Mandeln und Makronen „Edinburgh Fog“ heißt? Das können wir leider nicht beantworten. Nach grauem…

Weiterlesen
Macaroni Cheese in drei kleinen Auflaufformen

Kulinarisches | von Ariane Stech

Fast alle Menschen, ob groß oder klein, mögen Nudeln. Das gilt auch im Vereinigten Königreich. Wie bei uns sind Pastagerichte und Saucen aus Italien…

Weiterlesen
Gebackener Cheese Pudding mit Lauch in einer Auflaufform

Kulinarisches | von Ariane Stech

Aber diesmal nicht süß

Die britische Küche ist berühmt für ihre „puddings“ – meist im Wasserbad zubereitete süße Köstlichkeiten, die mit einem…

Weiterlesen
Shortbread Fingers und eine Tasse Tee

Kulinarisches | von Ariane Stech

Am Dreikönigstag (6. Januar) endet die Weihnachtszeit. Das ist ein bisschen traurig. Zeitgleich wird aber der „Shortbread Day“ gefeiert, und das…

Weiterlesen