Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns von 8:00 bis 20:00 Uhr
02225 8808 100

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.de

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Steineklopfen in Wales

Steineklopfen in Wales

Woher die riesigen Felsblöcke von Stonehenge stammen, beschäftigt Wissenschaftler seit Jahrhunderten, und schon lange wurde vermutet, dass sie aus Wales antransportiert wurden. Letztes Jahr dann ein Durchbruch: Zwei Steinbrüche in Pembrokeshire wurden als Herkunftsorte zumindest eines Teils der Brocken identifiziert. Leider fallen seit Veröffentlichung der neuen Erkenntnisse Souvenirjäger im Nationalpark Pembrokeshire ein und klopfen Steine ab, was den Walisern sehr missfällt.

An Stonehenge selbst, das etwa 200 Kilometer entfernt in Wiltshire steht, trauen sich die Mauerspechte nicht heran – die Kultstätte, die übrigens schon zur Römerzeit ein Ausflugsziel gewesen sein soll, ist heute gut gesichert. In Wales war man mit dem Problem bisher nicht konfrontiert. Aber seit die sogenannten Blausteine auch in Internet-Auktionshäusern auftauchen, schlagen die Ranger des Nationalparks Alarm und bitten um mehr Respekt.

Unklar ist weiterhin, wie die schweren Felsen von Stonehenge transportiert werden konnten – eins von vielen Rätseln der Anlage, die rund 3000 Jahre vor Christus begonnen wurde. Auch der Zweck der Stätte ist letztlich noch ungeklärt. Ein Wissenschaftler meint, ein Vorläufer der Anlage hätte dereinst in Wales gestanden und sei dann komplett nach Wiltshire verfrachtet worden – aber auch diese Theorie ist, wie so viele andere, umstritten.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben