Telefon

Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Agatha Christie: Die Krimi-Königin

Agatha Christie: Die Krimi-Königin

Agatha-Christie-Denkmal im Londoner Westend

Keine Autorin war produktiver als sie: 66 Romane hat Agatha Christie geschrieben, dazu Kurzgeschichten, Hörspiele, mehr als 20 Theaterstücke und zwei Autobiografien. Die „Queen of Crime“ wurde vor 125 Jahren – am 15. September 1890 – in Torquay, Devon, geboren. Sie führte ein unkonventionelles Leben für eine Frau ihrer Zeit, reiste viel und holte sich vor allem im Nahen Osten Inspiration für ihre Bücher. Und natürlich erlebte sie zwei Weltkriege.

Ihre Kindheit beschrieb die spätere Autorin als sehr glücklich, jedoch starb ihr Vater, als sie elf war. Damit war die Idylle vorbei, zur Trauer kamen finanzielle Sorgen. Im Ersten Weltkriegt meldete sich Agatha als Krankenschwester und arbeitete in einer Lazarettapotheke. Hier erwarb sie ihr Wissen über Gifte, das sie später in ihren Romanen verwendete. Die Inspiration für den Detektiv Hercule Poirot, der schon in ihrem allerersten Krimi sein Debüt gab, holte sie ebenfalls aus dieser Zeit – im Lazarett lernte sie belgische Soldaten kennen.

Agatha Christie war zweimal verheiratet, und das Scheitern der ersten Ehe – mit dem Offizier Archie Christie – führte zu einer Krise, die damals Schlagzeilen machte und bis heute ein Rätsel ist. Denn die Autorin verließ Hals über Kopf das eheliche Heim in der Nähe von London – Tochter Rosalind blieb in der Obhut der Nanny zurück – und verschwand. Nur ihr Auto wurde gefunden, dramatisch über einem Abgrund hängend. Nach einer fieberhaften Suche, an der die Bevölkerung via Klatschpresse lebhaften Anteil nahm, tauchte sie schließlich im nordenglischen Harrogate in einem Hotel wieder auf (das „Old Swan Hotel“ profitiert noch heute von dieser kleinen Episode). Ob sie nun, wie behauptet, einen Gedächtnisverlust erlitten hatte oder neben der Queen of Crime auch eine Drama Queen war, bleibt offen. Sie sprach nie mehr darüber.

Zur Erholung ging sie wieder auf Reisen, unter anderem mit dem Orient Express, der Schauplatz für einen ihrer bekanntesten Krimis werden sollte. Auf einer ihrer Exkursionen lernte sie einen jungen Archäologen kennen, Max Mallowan, der ihr zweiter Mann wurde. Um diese Zeit hatte Miss Marple ihren ersten Auftritt – neben Poirot wohl die bekannteste Figur der Autorin.

Als sie älter wurde, zog sie sich zurück und schrieb weniger. Zwei Jahre vor ihrem Tod erschien Agatha Christie zum letzten Mal in der Öffentlichkeit: Sie besuchte 1974 die Premiere einer Verfilmung von „Mord im Orient Express“ mit Albert Finney als Poirot. Der Film gefiel ihr. Aber Finneys Schnurrbart war ihr zu mickrig. Was sie wohl zur Neuverfilmung von Kenneth Branagh gesagt hätte?

Mehr über die Autorin: www.agathachristie.com

Lust, auf ihren Spuren zu reisen? www.englishriviera.co.uk

Auch bei uns gibt es viele englische Krimis zu entdecken!

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben

Mehr aus der Rubrik "Kultur-Kompass"

Neil Dudgeon zeigt bei einer Autogrammstunde zur TV-Serie "Inspector Barnaby" eine Autogrammkarte

Kultur-Kompass | von Julia Stüber

Wir hatten das Vergnügen mit Neil Dudgeon, dem jetzigen Inspector Barnaby, ein Interview zu führen, in dem er uns über seine Arbeit für die seit 1997…

Weiterlesen
Freddie Frinton spielt im Sketch "DER 90. GEBURTSTAG ODER DINNER FOR ONE" den Diener James und stolpert wiederholt über ein Tigerfell, das auf dem Boden liegt.

Kultur-Kompass | von Ariane Stech

Manche können ihn nicht mehr sehen, für andere gehört er unbedingt zum Jahreswechsel dazu: Dinner for One, der Sketch mit der feinen alten Dame, den…

Weiterlesen
Vivienne Westwood, Siebdruck von Biagio Black

Kultur-Kompass | von Ariane Stech, Julia Stüber

Sie war die Frau, die sich was traute: Dame Vivienne Westwood, eine der einflussreichsten Modeschöpferinnen weltweit, hat ihren Stil über die Jahre…

Weiterlesen
Dinosaurier-Skelett Dippy im Natural History Museum in London

Reisetipps | von Andrea Effelsberg

Kunst, Literatur, Geschichte, Tiere und Naturwissenschaften entdecken

Für Ihre Reise nach London empfehlen wir Ihnen ein paar Ausstellungen, die in…

Weiterlesen