Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns von 8:00 bis 20:00 Uhr
02225 8808 100

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.de

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

„Crisps“ in aller Munde – Großbritannien liebt Kartoffelchips

„Crisps“ in aller Munde – Großbritannien liebt Kartoffelchips

Nein, die Briten haben die Kartoffelchips nicht erfunden; vermutlich stammt die Idee, hauchdünne Kartoffelscheiben zu frittieren, aus Frankreich oder Belgien. Aber immerhin: Sie haben ihnen einen unverwechselbaren Namen verpasst, nämlich den Zungenbrecher „crisps“ (während „chips“ bekanntlich Pommes bezeichnen). Und sie haben viel und fantasievoll mit den Geschmacksrichtungen experimentiert, wobei die hierzulande verbreitete Sorte „Paprika“ eigentlich nicht vorkommt. Dafür aber: Salz mit Essig, Käse und Zwiebel, Marmite, Ketchup, Krabben-Cocktail, Speck, Hähnchen und, und, und. Zum heutigen „Eat-what-you-want“-Day, dem Tag, an dem wir die gesunde Ernährung ruhig mal sausen lassen sollen, schauen wir uns dieses Produkt näher an.

Die erste Firma, die „flavoured crisps“ herausbrachte, also Chips, die nach mehr als Salz schmeckten, war Tayto aus Nordirland. Oder vielleicht war es auch die schon in der Nachkriegszeit gegründete schottische Firma „Golden Wonder“. Beide existieren noch heute und sind sich weiterhin uneins über diese Frage. Die große Karriere der Kartoffelchips begann jedenfalls in den Sixties, einer Ära, in der es schick wurde, Gäste mit kleinen Snacks zu erfreuen. Dafür gab es spezielle Schälchen, gern aus Rauchglas, die sich gut machten neben dem allgegenwärtigen Aschenbecher.

Laut dem aktuellen Lebensmittel-Report der Supermarktkette Waitrose, der jedes Jahr herauskommt, isst heute jeder Brite im Durchschnitt 178 Tüten „crisps“ – wie gesagt, im Durchschnitt. Es gibt auch Leute, die sehr viel mehr davon konsumieren und andere, die das Zeug nicht anrühren. Trotzdem ist das eine große Zahl, und wir hoffen im Sinne der Gesundheit, die kleinen Tüten sind gemeint. Auf der Favoritenliste steht die Variante „Cheese & Onion“, Käse und Zwiebel, ganz oben, gefolgt von „Salt & Vinegar“. Diese sehr britische Geschmacksrichtung hat auch bei uns viele Fans; sie lehnt sich an den Brauch, Fish'n'Chips mit Malzessig zu beträufeln, an und bedeutet immer einen kleinen Angriff auf die Mundschleimhaut. Ist aber lecker!  Auf dem dritten Platz steht „ready salted“, also einfach gesalzen. Die eifrigsten „crisps“-Konsumenten sind, pro Kopf gerechnet, die Waliser.

Waitrose hat auch nach der Etikette des „crisps“-Konsums gefragt. Fazit: 31 Prozent der Befragten stören sich am Geknusper anderer in der Öffentlichkeit, 50 Prozent essen aber selbst gern Chips in Bus und Bahn und 33 Prozent im Kino oder Theater. Wahrscheinlich aber nur ganz, ganz leise.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben