Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns von 8:00 bis 20:00 Uhr
02225 8808 100

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.de

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Absurdes im Alltag – heute ist „Absurdity Day“

Absurdes im Alltag – heute ist „Absurdity Day“

Der Wahnsinn des Alltags ist allgegenwärtig, wir müssen ihn nur sehen. Welche Gelegenheit wäre besser als der „Absurdity Day“ am 20. November? Beispiele finden sich überall, sei es bei Schildern im Straßenverkehr („freie Fahrt“, ein halber Meter weiter „30“); auf Kaffeebechern, die uns per Aufdruck vor Heißgetränken warnen oder – wie neulich im Radio gehört – folgender Hörerwunsch: „Für meinen Mann wünsche ich mir das schöne alte Lied von Udo Lindenberg ´Ich lieb dich überhaupt nicht mehr`“. Da bleiben ja wirklich keine Fragen offen.

Die Briten haben einen besonderen Sinn für Absurditäten, was sich in ihrem Humor widerspiegelt. Das fängt bei Monty Python und Mr. Bean an und endet noch lange nicht bei Stand-up-Comedy – die wohl schwierigste Variante des öffentlichen Lustigseins und drüben weit verbreitet, nicht nur im Fernsehen, auch im Pub um die Ecke.

Dank ihres angeborenen oder vielleicht auch anerzogenen Humors sind Briten aber nicht nur Meisterinnen und Meister der Comedy, sondern im ganz normalen Leben gegen viele Absurditäten und Unverschämtheiten gewappnet. Ihnen fällt einfach immer etwas ein. Zum Beispiel: „I see“. Das ist eine Standardantwort, wenn etwas ganz und gar nicht nachvollziehbar ist, sozusagen ein Paradoxon und damit wiederum selbst absurd. Deshalb kann man es auch nicht mit „ich verstehe“ übersetzen, was aber im Fernsehen oft passiert, eher mit „aha“ oder „soso“. Nichts reicht aber an ein lässiges „I see“ heran.  

Nicht unerwähnt lassen möchten wir das absurde Theater, eine ganz besondere Form der Bühnenkunst, die maßgeblich auch von britischen und irischen Schriftstellern geprägt wurde, zum Beispiel Harold Pinter und Samuel Beckett. Nichts für schwache Nerven, auch nicht vordergründig komisch – aber eben … absurd und auf gut durchdachte Art wahnsinnig.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben