Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns von 8:00 bis 20:00 Uhr
02225 8808 100

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.de

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Valentinstag: Wie romantisch!

Valentinstag: Wie romantisch!

Was zeichnet eine Karte zum Valentinstag aus? Rosa Herzchen vielleicht, rote Rosen, putzige Kätzchen oder ein Kussmund – vor allem aber: Sie kommt ohne Unterschrift. Denn wer an seine Liebste oder seinen Liebsten romantische Post schickt, muss anonym bleiben. So will es der Brauch, jedenfalls in Großbritannien. Als Unterschrift dienen meist drei Kreuzchen, die Küsse darstellen sollen.

Diese Sitte – die nach einer echten traditionellen Papierkarte verlangt und nicht nach elektronischen Botschaften – hat Vor- und Nachteile. Wenn man genau weiß, wer die Karte geschickt hat, ist ja alles gut. Aber wenn nicht? Dann sind Spekulationen Tür und Tor geöffnet, und so manche(r) hat schon danebengetippt und dem oder der Falschen glühende Blicke zugeworfen, ohne dass sich etwas tat. Weil nämlich jemand anders die Karte geschickt hatte und vergeblich auf glühende Blicke wartete. Traurig! Wir kennen sogar einen Fall, in dem eine Mutter ihrer Tochter eine Karte schickte, damit das Mädchen, damals ohne Freund, sich nicht übergangen fühlte und über den namenlosen Verehrer nachdenken konnte. So etwas darf natürlich nie, niemals enthüllt werden.

Großbritannien hat auch eine Tradition leicht unanständiger Karten, die als „naughty“ oder „saucy“ bezeichnet werden und die es ebenfalls als Valentinsbotschaften gibt. Ob sowas romantisch ist, sei dahingestellt. Besser kommen bei den meisten Frauen Blumensträuße, Pralinen oder kleine Geschenke an! Paare gehen abends schön essen oder bekochen einander mit Speisen in Herzform (das geht sogar bei simplen Spiegeleiern, und zwar mit Plätzchenausstechern). Mancher rollt auch die Augen über die vom Kalender veordnete Romantik, aber man darf nicht vergessen, dass dieser Festtag der Liebenden in England lange Tradition hat. Erstmals erwähnt wird er in einem Text des Poeten Geoffrey Chaucer aus dem Jahre 1382 und später auch bei Shakespeare. „Be my Valentine“: Diese Botschaft ist zeitlos.  

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben