Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns von 8:00 bis 20:00 Uhr
02225 8808 100

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.de

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Chutney und Käse, ein Traumpaar

Chutney und Käse, ein Traumpaar

Käse ohne Chutney? Geht das überhaupt? In Großbritannien jedenfalls gehören die würzigen, süßsauren Saucen unbedingt zu Cheddar und Co. (wenn man sie denn Saucen nennen will; sie sind eigentlich dickflüssiger und eher Muse oder pikante Marmeladen). Auch ein Schinkensandwich und Fleischpasteten profitieren sehr von dieser Beigabe.

Ursprünglich stammen Chutneys aus Indien. In den indischen und pakistanischen Restaurants, von denen gerade England (und London!) so viele gute hat, werden sie oft unaufgefordert zum Essen serviert und schmecken pikant, scharf, köstlich. Im 19. Jahrhundert haben die Briten, damals Kolonialmacht, die Idee importiert und über die Jahrzehnte ihre eigene Version entwickelt, die meist etwas süßer schmeckt als das Original und Frucht- oder Gemüsestücke enthält. Mango-Chutney ist der Klassiker. Aber auch heimische Früchte wie Äpfel, Birnen oder Quitten sowie Gemüse wie Kürbis und Tomaten ergeben sehr gute Chutneys.

Das Selbst-Einkochen ist in den letzten Jahren immer mehr in Mode gekommen. Es hat nur einen Nachteil: Die Küche riecht danach ziemlich nach Essig … Denn der gehört auf die Zutatenliste, ebenso wie (brauner) Zucker, Zwiebeln und eine Mischung aus Gewürzen wie Zimt, Sternanis und Ingwer, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Der Kreativität sind aber keine Grenzen gesetzt, und die entscheidende Frage, ob Rosinen hineinsollen oder nicht, muss jeder für sich selbst beantworten. Die Grenzen zwischen Chutney und Relish, nach denen wir gelegentlich gefragt werden, sind übrigens fließend. Ein Relish ist meist noch etwas pikanter und saurer und eher aus Gemüse als aus Obst, aber das kann wirklich nur als Faustregel gelten. Im Gegensatz zum Chutney, ein aus dem Hindi übernommenes Wort, hat Relish einen englischen Namen: „to relish“ heißt „genießen“.

Ein sehr leckeres Gericht ist Ploughman´s Lunch, Pflüger-Mittagessen, das in Großbritannien viele Pubs servieren. Dazu gehören ein Stück guten Cheddars, eingelegte Zwiebeln, reichlich Chutney (oder auch Relish) und knuspriges Brot. Und Bier. Danach pflügt es sich wie von selbst …

Köstliches Mango-Chutney gibt es auch bei uns.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben