Die feine englische Art

National Curry Week: scharfe Speisen, guter Zweck


National Curry Week

Mild und sahnig oder scharf wie gehackte Rasierklingen: Currygerichte zählen zu den Lieblingsgerichten der Briten. Für viele Familien ist freitags „curry night“. Entweder bestellen sie Fertiggerichte nach Hause oder gehen zum örtlichen „Inder“, der in Wirklichkeit oft aus Bangladesch oder Pakistan stammt, und sparen sich das Kochen. Mehr als 9.000 solcher Lokale gibt es im Vereinigten Königreich, manche sind einfache Imbissbuden, andere vornehme Restaurants. Diese spezielle kulinarische Kultur wird ab 22. Oktober bei der „National Curry Week“ zelebriert.

Unter „curry“ versteht man auf den Britischen Inseln in erster Linie gewürzte Ragouts mit Fleisch, Fisch oder Gemüse und nicht etwa das gelbe Pulver, das es fertig zu kaufen gibt. Die Gerichte sind oft sehr raffiniert durchkomponiert und, will man sie zu Hause kochen, ziemlich aufwendig – da müssen Kardamomkapseln zerdrückt, Senfkörner gemahlen, Zimtstangen geknickt werden. Daher greifen britische Hobbyköchinnen und -köche gern zu fertig gemischten und abgeschmeckten Saucen, mit denen sie aus frischen Zutaten schnell ein leckeres Essen zaubern können.

Die „Curry Week“ hat mehrere Ziele. Zum einen will sie die vor langer Zeit aus den Kolonien und mit den Einwanderern ins Land gekommene Esskultur und ihre speziell britische Prägung feiern und natürlich den Restaurants noch mehr Kundschaft bescheren. Zum anderen sammelt sie Geld für das Hilfsprojekt „Curry for Change“, das hungernde Menschen in Afrika und Indien unterstützt. Die Idee ist so einfach wie genial: Man kann ein kostenloses „event pack“ anfordern, das Tipps, Rezepte und typische Gewürze enthält. Dann lädt man Freunde zum Curryessen ein und bittet sie um eine Spende für das Projekt – etwa in Höhe der Kosten für ein „takeaway“ oder auch mehr, wenn sie wollen. Das Geld geht dann an das Hilfsprojekt.

Mehr: http://curryforchange.org.uk

Vielleicht mal eine Idee zum Nachmachen für ein Projekt Ihrer Wahl?

Lust auf ein Curry, aber wenig Zeit? Bei uns gibt es eine Curry-Geschenkbox.


Silvia Stadlmann, 27-10-18 13:26
Das ist nur eine Anmerkung.
Curry ist in Indien ein Gericht mit cremigem Saft und Gewürzen, die Engländer haben diesen Ausdruck nur übernommen.

 

 

Kommentar hinzufügen

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschliesslich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle mit einem * markierten Felder müssen ausgefüllt sein).