Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns von 8:00 bis 20:00 Uhr
02225 8808 100

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.de

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Königliche Brautkleider: ein Traum in Weiß

Königliche Brautkleider: ein Traum in Weiß

Schlicht und elegant war das Hochzeitskleid, in dem Meghan Markle im Mai mit Prince Harry vor den Traualtar trat. Wer es sich gern noch einmal aus der Nähe anschauen möchte, hat dazu in Windsor Castle Gelegenheit: Unter dem Titel „A Royal Wedding“ wird es dort vom 26. Oktober 2018 bis 6. Januar 2019 ausgestellt. Auch der Schleier, der mit Blütenmotiven aus allen 53 Staaten des Commonwealth bestickt ist, wird zu sehen sein, ebenso das von der Queen geliehene Diadem und weitere Accessoires. Harrys Uniform ist leider nicht im Original zu bewundern, denn er braucht sie für andere Pflichten. Stattdessen wird eine identische Uniform gezeigt. Das ist aber auch nicht so schlimm, denn mal ehrlich: Wer interessiert sich schon für die Kleidung des Bräutigams? Der echte Hingucker ist stets die Braut im weißen Gewande.

Die Royal Collection, die Kunstsammlung des Königshauses, bewahrt die Hochzeitskleider der königlichen Bräute sorgfältig auf. Wie ein Blick in die Geschichte zeigt, waren und sind auch die Brautmoden der Royals der Mode unterworfen. Queen Victoria etwa, die 1840 ihren Albert heiratete, trug ein zwar elegantes, aber doch zeitgemäß schlichtes Kleid mit mäßig weitem Rock. Dass es weiß war, setzte neue Maßstäbe, denn dies war früher nicht unbedingt üblich. Auf dem Kopf trug Victoria weder Krone noch Diadem, sondern einen Kranz aus Orangenblüten. 18 Jahre später schritt ihre älteste Tochter, ebenfalls Victoria geheißen, in einer sehr viel prunkvolleren Kreation mit Krinoline zum Altar. Bei späteren Hochzeiten trugen die zahlreichen Töchter oder Schwiegertöchter von Königin Victoria wieder engere Röcke, wie sie um 1870 Mode wurden. Einen ganz radikalen Stilwechsel stellt dann das Brautkleid von Lady Elizabeth Bowes-Lyon, uns besser bekannt als „Queen Mum“, im Jahre 1923 dar: Die Taille ist nicht mehr betont, der Schnitt ist gerade, der Schleier ähnelt einem Topfhütchen – typisch „Zwanziger“. Das Brautkleid ihrer Tochter, der heutigen Queen, war dann wieder so, wie wir uns ein echtes Prinzessinnenkleid vorstellen. Und das ihrer ersten Schwiegertochter Diana trieb die märchenhafte Pracht dann auf die Spitze – im wahrsten Sinne des Wortes.

Für alle Modefans, die nicht zur Ausstellung reisen können, gibt es online eine historische Kleiderparade.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben