Die feine englische Art

Moderne Architektur - Das Victoria & Albert Museum in Dundee


Das Victoria & Albert Museum in Dundee

Das Victoria & Albert Museum in Dundee

Halb künstliche Klippe, halb Schiff: Das neue Victoria & Albert Museum, das am 15.9.2019 im schottischen Dundee eröffnet wird, ist eine spektakuläre Erscheinung. Steingrau, mit horizontaler Struktur und einem über den Fluss Tay hinausragenden „Bug“, wirkt es hypermodern und sieht völlig anders aus als die ältere ehrwürdige Schwester in London. Aber „historisierendes“ Bauen ist ja auch völlig aus der Mode. Im Innern hell mit viel Holz, präsentiert das neue Museum neben Wechselausstellungen vor allem die „Scottish Design Galleries“. Dort ist alles ausgestellt, womit sich schottische Designer und Kunsthandwerker einen Namen gemacht haben – vom „Oak Room“ des Jugendstil-Stars Charles Rennie Mackintosh (in diesem Blogbeitrag können Sie mehr über ihn lesen) über klassische Hunter-Gummistiefel bis zu einer sorgfältig gestalteten Pistole aus dem 18. Jahrhundert. Die erste Wechselausstellung, die bis 24. Februar 2019 zu sehen ist, heißt „Ocean Liners – Speed and Style“ und zeigt die Schönheit einer Ära, in der das Reisen per Schiff noch etwas ganz Besonderes war.
Dundee, die Stadt am Firth of Tay an Schottlands Ostküste, hat ihre früher von Docks und Schuppen bestandene „waterfront“ am Fluss in den letzten Jahren gezielt ausgebaut und aufgewertet – wie so viele andere Städte auch. Das V & A Dundee – neben dem Original in London das einzige seiner Art in Großbritannien – ist sozusagen das Juwel in der Krone und wird sicher ein Erfolg. Der Entwurf stammt vom japanischen Architekten Kengo Kuma und wurde aus 120 Ideen, die bei einem Wettbewerb eingereicht wurde, ausgewählt. Nach eigener Aussage ließ Kuma sich von den Klippen Schottlands inspirieren, wollte aber zugleich Bewegung und Dynamik hineinbringen, um das Wechselspiel zwischen Stadt und dem Wasser des Tay zu symbolisieren. Gerade Mauern sind hier nicht zu finden. Laut einem Bericht der BBC ist das Äußere mit fast 2500 Platten verkleidet, die in speziellen Formen gegossen wurden und bis zu 3000 Kilo wiegen.

Wie beim Original in London ist der Eintritt zu den Dauerausstellungen frei. Für die Wechselausstellungen, die – im Fall der „Ocean Liners“ – zuvor schon in London zu sehen waren, wird Eintritt erhoben.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des V & A Dundee: www.vam.ac.uk/dundee

 

 


 

 

Kommentar hinzufügen

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschliesslich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle mit einem * markierten Felder müssen ausgefüllt sein).