Die feine englische Art

Tödliche Schönheit im Giftgarten


Efeutunnel © Margaret Whittaker, mit freundlicher Genehmigung von The Alnwick Garden

Efeutunnel © Margaret Whittaker, mit freundlicher Genehmigung von The Alnwick Garden

„Rein pflanzlich“:  Das klingt gesund. Der Giftgarten in Alnwick, Northumberland, beweist aber, dass es auch ganz anders sein kann. Manche Pflanzen sind tödlich, andere machen richtig krank. Deshalb darf man auch nur mit einer Führung in den „Poison Garden“, der von einem schmiedeeisernen, mit Totenköpfen, Riesenspinne und Schlange verziertem Tor geschützt wird.

Trotz einiger Grusel-Accessoires – Skelett aus Weiden, Efeutunnel –  sieht die Anlage eigentlich harmlos und tückischerweise sogar schön aus. Gewächse wie die Engelstrompete oder der Fingerhut tarnen ihr toxisches Wesen nämlich hinter wunderschöner Blütenpracht. Hier ist es wichtiger denn je, auf den Grundsatz zu achten: nur gucken, nicht anfassen.

Der Giftgarten gehört zu Alnwick Garden, einer seit 2001 rekonstruierten großen Parkanlage am Schloss Alnwick nicht weit von Newcastle. Dort finden wir einen Rosengarten, eine tolle Wasserkaskade, Skulpturen, einen klassischen „walled garden“, einen Obstgarten und vieles mehr. Auch ein großes Baumhaus, das ein Restaurant beherbergt, gehört dazu. Erfreulicherweise serviert es nichts „aus eigenem Anbau“, das im „Poison Garden“ geerntet wurde …

Im kleinen, aber sorgsam gepflegten Giftgarten gedeihen neben Tollkirsche, Fingerhut, Schierling und Co. auch einige Pflanzen, deren Anbau verboten ist. Die Herzogin von Northumberland, Schöpferin von Alnwick Garden, hat sich dafür eine Sondergenehmigung geholt. Ganz harmlos sieht übrigens ein Gewächs aus, das – wenn auch auf Umwegen – besonders vielen Menschen den Tod bringt: Tabak.

Mehr über Alnwick Garden: www.alnwickgarden.com

PS. Alnwick Castle ist eine Burg wie aus dem Bilderbuch und diente in zwei Harry-Potter-Filmen als Kulisse.

Ideen für einen wunderschönen harmlosen Garten finden Sie in unserem Sortiment.

     


 

 

Kommentar hinzufügen

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschliesslich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle mit einem * markierten Felder müssen ausgefüllt sein).