Die feine englische Art

Stadtmenschen, Teil eins: Die Scouser


Liverpool ist eine der interessantesten Städte Großbritanniens und hat so ziemlich alles erlebt: bescheidene Anfänge, Aufschwung und gewaltigen Reichtum ab dem 17. Jahrhundert, sogar Weltbedeutung als Handelshafen (leider, man darf es nicht verschweigen, auch für den Sklavenhandel). Später Kriegszerstörung, dann einen beispiellosen kulturellen Schub mit den Beatles und Co., aber auch wirtschaftlichen Niedergang in den unruhigen 1970ern. Heute hat die Stadt viele Gesichter, schön restaurierte Prunkbauten vor allem am Hafen, tolle Museen und Restaurants, aber auch schwierige Ecken.

Ihre Einwohner sind stolz auf ihre Herkunft und tragen gleich zwei Eigennamen: Liverpudlians. Oder Scousers. Während sich der erste Begriff einfach von Liverpool ableitet, ist der zweite schon etwas komplizierterer Natur. Er kommt nämlich von – Labskaus, auf Englisch „labscouse“. Das ist ein offenbar international beliebtes Seemannsgericht, das man auch bei uns, etwa in Hamburg und an der Nordseeküste, serviert bekommt. Es besteht meist aus Kartoffeln und Pökelfleisch, durch den Fleischwolf gedreht und mit roter Bete, Gewürzgurken und gesalzenem oder saurem Hering serviert. Also eine etwas ungewöhnliche Kombi, die nicht jedermanns Sache ist und wahrscheinlich aus Norwegen stammt. Die Breikonsistenz wurde mit Rücksicht auf die Seeleute früherer Zeiten entwickelt, denn die hatten Skorbut und daher wenig Zähne.

Dass die Leute aus Liverpool nach dieser Speise benannt sind, liegt wohl daran, dass früher viele von ihnen Seeleute oder auch Hafenarbeiter waren und reichlich „labscouse“ aßen. Ihr spezieller Dialekt, der ganz typisch ist für Liverpool, heißt „Scouse“. Wenn ein Scouser richtig loslegt, verstehen Außenstehende kein Wort, Ausländer schon gar nicht. Meist klingt der Dialekt aber nur an, was Charme hat und den Vorteil, dass man etwas mitkriegt. Wer mal reinhören möchte, schaut sich ganz frühe Interviews mit den Beatles an; vor allem John Lennon konnte gut Scouse, jedoch verlor sich der Dialekt über die Jahre. Übrigens hat Liverpool heute knapp 500 000 Scouser, sprich Einwohner, zu den Glanzzeiten waren es über 800 000.


Ute Heyen, 19-01-17 20:05
Liverpudlians war mir bekannt aber Scouser? Man lernt immer was dazu

 

 

Kommentar hinzufügen

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschliesslich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle mit einem * markierten Felder müssen ausgefüllt sein).