Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns von 8:00 bis 20:00 Uhr
02225 8808 100

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.de

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Ganz schön „fishy“: Redewendungen rund um den Fisch

Ganz schön „fishy“: Redewendungen rund um den Fisch

Dass ein Inselstaat wie Großbritannien lange Tradition im Fischfang hat, wird niemanden verwundern. Aber Fische, obwohl sie bekanntlich stumm sind, prägen auch die Sprache. Eine große Anzahl englischer Redewendungen und Sprüche dreht sich um diese Tiere. Wir nennen nur eine kleine Auswahl:

  • Wo man bei uns sagen würde, „andere Mütter haben auch nette Söhne“ bzw. „Töchter“, so tröstet im Englischen der Satz: „There´s plenty of fish (oder: there are plenty more fish) in the sea.“
  • Wer – ob vor Liebeskummer oder auch nicht – gern mal einen trinkt, „drinks like a fish“ (trinken Fische überhaupt?)
  • Ist man der Ansicht, „das steht auf einem ganz anderen Blatt“, so spricht man auf Englisch von einem „ganz anderen Kessel Fische“, „that´s a whole different kettle of fish“.
  • Hat man Besseres zu tun, so hat man „bigger fish to fry“, also größere Fische zu braten.
  • Auch in unserer Sprache gibt es den Ausdruck, man fühlt sich wie ein Fisch auf dem Trockenen, auf Englisch: „like a fish out of water“.
  • Ein wichtiger Mensch heißt „a big fish“.
  • Stimmt irgendetwas nicht, so kommt einem das „fishy“ vor.
  • Ein wenig mitfühlender Mensch ist „a cold fish“.
  • Den Ausdruck „fishing for compliments“ müssen wir nicht übersetzen, den haben wir einfach im Original übernommen.

Sehr finster ist der Spruch „to sleep with the fishes“ – da ist jemand nach Art der Mafia ermordet und ins Meer oder in einen See geworfen worden. Diese Formulierung brauchen wir uns gar nicht zu merken! Trotzdem fällt auf, dass hier der Plural „fishes“ verwendet wird, den es zwar grammatisch gesehen gibt, der aber so gut wie nie vorkommt (außer bei Zoologen, die ihn benutzen, wenn sie verschiedene Arten Fische meinen, ganz unabhängig von der Anzahl). Dass er im oben genannten Zusammenhang benutzt wird, hat vielleicht mit einer fehlerhaften Übersetzung aus dem Italienischen zu tun … der Pate lässt grüßen.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben