Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
02225 8808 100

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns von 8:00 bis 20:00 Uhr
02225 8808 100

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.de

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Alles in Scherben

Streitkultur und Sprachkultur sind zweierlei, aber manchmal passen sie ganz gut zusammen. Hickhack im britischen Parlament hat einen neuen Begriff geprägt, der plötzlich in aller Munde ist: „omnishambles“.

Die Stadt York hat eine kleine Gasse namens „The Shambles“. Es ist eine besonders hübsche und saubere Gasse mit alten Häuschen, und deshalb verwundert es, dass sie so heißt – „shambles“ bedeutet „Scherbenhaufen“ oder „hoffnungsloses Durcheinander“. Der Begriff erlebt gerade eine kleine Renaissance, und zwar in Gestalt der Wortschöpfung „omnishambles“. Das kam so: Bei der Fragestunde des Premierministers im Parlament schimpfte Oppositionsführer Ed Milbrand wie ein Rohrspatz, der Haushaltsentwurf der Regierung sei „omnishambles“, also in jeder Hinsicht und ganz und gar missraten.

Seitdem taucht das Wort mit schöner Regelmäßigkeit in den britischen Medien auf und wird sicher bald im Oxford Dictionary stehen. Es ist keine Erfindung des Labourpolitikers, sondern aus einer Fernsehserie entliehen (oder geklaut). In der Politsatire „The Thick of It“ muss sich eine Politikerin von ihrem PR-Manager anhören, sie sei völlig unfähig und produziere nichts als „omnishambles“.

Tatsächlich bedeutete „shambles“ – ein Pluralwort, das im Singular gebraucht wird – im Mittelalter „Schlachtbank“. Die Gasse in York war eine Metzgersgasse. Dass dieses Wort zum Synonym für Unordnung und unprofessionelles Arbeiten geworden ist, hat möglicherweise mit dem Arbeitsethos der Metzger vergangener Epochen zu tun. Wohin mit den Fleischabfällen? Schmeißen wir sie doch einfach auf die Straße und kippen das Blut hinterher – „shambles“!

Das Bild der Schlachtbank passt wiederum gut zum Parlament, denn der Umgangston ist rüde, besonders in der Fragestunde. Regierung und Opposition sitzen sich ganz, ganz nah gegenüber auf den legendär unbequemen grünen Polstersitzen und schreien sich an. Dabei schreien sie nie direkt miteinander, sondern wählen stets den Umweg über den „Speaker“, genau wie ein hoffnungslos zerstrittenes Ehepaar die Kinder anweist: „Sag deinem Vater…“, „Sag deiner Mutter….“.

Nun, das hat alles eine lange Tradition. Trotzdem kommt gelegentlich etwas Neues dabei heraus, und sei es nur ein Modewort.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (1)

  • Petra Geib
    am 30.05.2016
    Britania rule the waves!!
    I like it!!!

Neuen Leserbrief schreiben