Die englische Art

17.03.2017

Alles im grünen Bereich

Glendalough, Wicklow, Irland

Was trägt der Ire oder die Irin zum St. Patrick's Day? Ganz klar: grün. Und auch alle anderen, die den Nationalfeiertag am 17. März mitfeiern möchten, sind gut beraten, sich in diese Farbe zu kleiden. Denn sie gilt als ein Symbol Irlands, jener Insel, die auch „Emerald Isle“ (Smaragdinsel) genannt wird. Laut allgemeiner Annahme und eines von Johnny Cash verfassten Songs hat sie 40 verschiedene Grüntöne zu bieten. Manchmal sind es auch nur 30, manchmal dafür 50, je nach Quelle. Jedenfalls viel...weiterlesen


16.03.2017

Königliche Vogelschützer

Vor Jahren war uns der „stumme Frühling“ angekündigt – so weit ist es erfreulicherweise nicht gekommen. Aber Vögel haben es trotzdem nicht leicht, und ob sie viel Nachwuchs bekommen oder nicht, hängt von einer ganzen Fülle komplexer Faktoren ab. Einer davon ist das Verschwinden vieler Nisthöhlen, nicht nur in Bäumen, die Bauprojekten weichen, sondern auch in alten Schuppen und dergleichen, die man früher gern mal stehen und vor sich hin gammeln ließ, ohne dass sich jemand daran störte. Heute...weiterlesen


14.03.2017

Hotel mit Herz

Am Royal Victoria Dock im Londoner East End liegt ein neues Hotel der etwas anderen Art. Erstens schwimmt es auf dem Wasser, zweitens wurde es trotz beachtlichen Gewichts von Amsterdam aus herübergeschleppt, und drittens dient es einem guten Zweck: Es soll Menschen, die schon lange ohne Arbeit sind, eine Perspektive bieten. Sie bekommen dort Einblicke in Jobs rund um Hotellerie und Gastronomie und nach dem Training einen Dreimonatsvertrag in der Hoffnung, dass sie danach auf eigenen Füßen...weiterlesen


09.03.2017

Ein Dorf mit Schokoladenseite

Bournville in der Nähe von Birmingham ist ein ganz besonderes Dorf. Es wurde Ende des 19. Jahrhunderts von George Cadbury, Mitinhaber der berühmten Schokoladenfirma, direkt neben der Fabrik gegründet. Dort sollten die Fabrikarbeiter im Grünen leben. Die Idee der Werkssiedlungen fand in dieser Ära weite Verbreitung in Europa; sie war eine Reaktion auf die unwürdigen Lebensbedingungen während der Industriellen Revolution. Dahinter stand auch ein Fürsorge-Gedanke der Fabrikinhaber, den man...weiterlesen


07.03.2017

Wanne auf Füßen

Es ist schon seltsam: In den 1950ern, als viele Familien entweder gar keine oder aber eine frei stehende Badewanne hatten, war das rundum gekachelte Einbaumodell der Inbegriff des Luxus. Heute ist es Standard. Dafür stehen nun die altmodischen Wannen mit den Füßchen wieder ganz oben auf der Wunschliste! In Großbritannien allerdings, das muss man fairerweise dazusagen, war das „claw foot bath“ nie völlig aus der Mode. In ein gediegenes viktorianisches Reihenhaus oder gar ein echtes Herrenhaus...weiterlesen


23.02.2017

Karneval und Carnival

Während jetzt vielerorts die Narren oder Jecken ihre Kostüme anziehen und Karneval, Fasching, Fastnacht, Fasnet oder was auch immer feiern, tut sich in Großbritannien – wenig bis nichts. Die Tradition des ausgelassenen Frohsinns vor Beginn der Fastenzeit ist dort so gut wie unbekannt. Mit dem Begriff „carnival“ verbindet man im Königreich entweder Festivitäten in Südamerika oder in Venedig oder (deutlich seltener) in Deutschland, der Schweiz und anderen europäischen Ländern. Oder man denkt an...weiterlesen


21.02.2017

Royale Roben, Teil zwei: Das Kleid der Königin

Elizabeth I., von 1558 bis zu ihrem Tod 1603 Königin von England und Irland, ist auf jedem ihrer Porträts prachtvoll – und immer wieder anders – gekleidet. Trotzdem war bisher kein einziges Kleidungsstück, das sie getragen hat, gefunden worden. Bis jetzt. Die Fachwelt ist außer sich vor Freude über die spektakuläre Entdeckung: Ein reich besticktes Altartuch, das in der Dorfkirche von Bacton  in Herefordshire aufbewahrt wurde, stammt wahrscheinlich von einem der königlichen Prunkgewänder....weiterlesen