Die englische Art

21.07.2017

Anglerlatein

Auf dem „pier“, also der Seebrücke am Meer, am Flussufer, am romantischen Loch oder am Teich in der Ortsmitte: Überall in Großbritannien sieht man Angler (seltener: Anglerinnen) in wetterfesten Jacken und Gummistiefeln, den Blick entspannt aufs Wasser gerichtet. Gleichwohl hat diese Freizeitbeschäftigung gewisse Nachwuchsprobleme. Der „National Fishing Month“, der am 21. Juli beginnt und sogar länger dauert als einen Monat (nämlich bis 3. September), soll das ändern: Er hat vor allem junge...weiterlesen


20.07.2017

Königliche Volkszählung

Schwäne haben ja etwas Königliches an sich, und in Großbritannien sind viele von ihnen auch tatsächlich königlich – oder jedenfalls im Besitz der Krone. Wie jedes Jahr wird auch in diesem Juli die Population entlang der Themse gezählt, wobei Familien mit Jungtieren im Fokus stehen. Das „Swan Upping“ ist immer ein großes Ereignis für Bürger, Medien und vor allem Schulkinder, die mit ihren Lehrerinnen anreisen. Für die Schwäne wird es wohl stressig sein. Trotzdem haben auch sie etwas davon, denn...weiterlesen


18.07.2017

Unbezahlbare Jane Austen

Jane Austen starb am 18. Juli 1817, nur 41 Jahre alt. Bis heute ist sie eine der berühmtesten Autorinnen der Welt, und ihre Romane zählen zu den Klassikern der Literatur. Um sie zu ehren, gibt die Bank of England eine mit Spannung erwartete Zehn-Pfund-Note heraus, die am 200. Todestag in der Kathedrale von Winchester der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Denn in der Kathedrale ist Jane Austen begraben. Noch bevor die Banknote aus dem neuen, angeblich fälschungssicherem Kunststoffmaterial...weiterlesen


14.07.2017

Goldstück Philip

Zu Ehren Prince Philips, der sich dieses Jahr nach über sieben Jahrzehnten öffentlicher Pflichten in den Ruhestand verabschiedet, hat die königliche Münzprägeanstalt Royal Mint eine Fünf-Pfund-Münze entworfen. Sie soll im August in Umlauf kommen, Vorbestellungen werden schon angenommen. Thronfolger Prince Charles war dieser Tage im Royal-Mint-Besucherzentrum in Llantrisant in Südwales, um beim Prägen der allerersten Gedenkmünze dabeizusein. Sie zeigt auf der Vorderseite seine Mutter, auf der...weiterlesen


13.07.2017

Willkommen, Kate, William, Charlotte, George!

William, Kate und die Kinder kommen ja nächste Woche – vom 19. bis 21. Juli – nach Deutschland. Die Stationen der royalen Reise sind erst Berlin, dann Heidelberg und schließlich Hamburg. Der Hof hat jetzt Details über ihren Besuch veröffentlicht; in Berlin besuchen der Herzog und die Herzogin von Cambridge unter anderem ein Straßenkinderprojekt in Marzahn und die Robert-Enke-Stiftung, die sich für Hilfe bei Depressionen engagiert. Natürlich treffen sie die Kanzlerin und den Bundespräsidenten....weiterlesen


11.07.2017

Es grünt so grün

Der englische Rasen hat Weltruhm: sattes leuchtendes Grün, sorgfältig gemäht, mit scharfen Kanten und im besten Fall einem eleganten Streifenmuster – das ist der Stoff, aus dem die Gartenträume sind. Und dies schon seit Jahrhunderten. Eine erste liebevolle Erwähnung einer Grasfläche, die – kurz geschoren – das Auge erfreut, findet sich in einem Aufsatz Sir Francis Bacons aus dem Jahr 1625. In diesem Essay, Titel „Of Gardens“, „Von Gärten“, beschreibt der Staatsmann und Philosoph sehr...weiterlesen


06.07.2017

Hutgeschichten, Teil zwei: Wo ist die Melone?

Es gab eine Zeit, da ging kein Mann ohne Hut aus dem Haus. Diese Ära endete ungefähr mit den 1960er Jahren. Seitdem ist es die Regel, ohne Kopfbedeckung unterwegs zu sein, und wer einen schicken Trilby trägt oder einen Borsalino, der fällt so richtig auf. In Großbritannien sind bei Hochzeiten nach wie vor Zylinder üblich, meist in Grau und nicht in Schwarz, und in der Freizeit trägt der lässige Gentleman gern eine Tweedkappe (oder, in jungen Jahren, Baseballcap und Beanie). Ein Typ Hut aber ist...weiterlesen