Die englische Art

11.07.2017

Es grünt so grün

Der englische Rasen hat Weltruhm: sattes leuchtendes Grün, sorgfältig gemäht, mit scharfen Kanten und im besten Fall einem eleganten Streifenmuster – das ist der Stoff, aus dem die Gartenträume sind. Und dies schon seit Jahrhunderten. Eine erste liebevolle Erwähnung einer Grasfläche, die – kurz geschoren – das Auge erfreut, findet sich in einem Aufsatz Sir Francis Bacons aus dem Jahr 1625. In diesem Essay, Titel „Of Gardens“, „Von Gärten“, beschreibt der Staatsmann und Philosoph sehr...weiterlesen


06.07.2017

Hutgeschichten, Teil zwei: Wo ist die Melone?

Es gab eine Zeit, da ging kein Mann ohne Hut aus dem Haus. Diese Ära endete ungefähr mit den 1960er Jahren. Seitdem ist es die Regel, ohne Kopfbedeckung unterwegs zu sein, und wer einen schicken Trilby trägt oder einen Borsalino, der fällt so richtig auf. In Großbritannien sind bei Hochzeiten nach wie vor Zylinder üblich, meist in Grau und nicht in Schwarz, und in der Freizeit trägt der lässige Gentleman gern eine Tweedkappe (oder, in jungen Jahren, Baseballcap und Beanie). Ein Typ Hut aber ist...weiterlesen


03.07.2017

Hutgeschichten, Teil eins: Faszinierend!

Ascot ist vorbei, aber die Hochzeitssaison läuft auf Hochtouren. Und das heißt für britische Damen: Hut auf! Denn anders als bei uns, wo Hutträgerinnen als leicht exotisch bestaunt werden, gehört die stilvolle Kopfbedeckung in Großbritannien unbedingt zu feierlichen Anlässen – nicht nur bei den Royals! Und so reisen vor allem Hochzeitsgäste mit einem Behältnis an, das man sonst nur noch selten sieht: der Hutschachtel. Drei verschiedene Typen Kopfschmuck sind derzeit tragbar. Erstens der Hut...weiterlesen


29.06.2017

Falsche Hose, echtes Geld

Am 30. Juni ist „Wrong Trousers Day“, der Tag der falschen Hose. Wie bitte? Hinter diesem Namen verbirgt sich eine typisch britische Benefiz-Kampagne. Der Teilnehmer ist gehalten, ein Pfund Beitrag zu spendieren, sich ein möglichst unpassendes Beinkleid überzustreifen und damit zur Arbeit, in die Schule, zum Einkaufen oder wohin auch immer zu gehen. Er oder sie kann sich auch von anderen sponsern lassen. Der Erlös geht an ein Kinderkrankenhaus in Bristol. Inspiration für diese schräge...weiterlesen


27.06.2017

Comeback des Jahres: der Strand von Dooagh

Das Meer um Irland ist ja ein bisschen frisch, aber Badefreuden sind natürlich trotzdem möglich. Wie gut, dass Achill Island – eine wunderschöne und wilde Insel an der Westküste – rechtzeitig zur neuen Saison einen weiteren Strand bekommen hat (fünf hatte sie schon). Das Wunder geschah vor ein paar Wochen buchstäblich über Nacht und machte weltweit Schlagzeilen: Als die Bewohner des Dörfchen Dooagh morgens zur See schauten, lag da plötzlich goldener Sand anstelle zerklüfteter Felsen. Das...weiterlesen


22.06.2017

Typisch englisch: Lakritz aus Yorkshire

Lakritz hat in England lange Tradition, zuerst als Medizin gegen Husten, Schnupfen, Heiserkeit und dann als Leckerei. Es gibt sogar eine Art Lakritz-Hauptstadt: Pontefract in Yorkshire, eine hübsche „market town“ mit Schloss, in der jedes Jahr im Sommer – diesmal am 9. Juli – das große „Liquorice Festival“ begangen wird. Denn: Diese Gegend nahe Wakefield ist eine der wenigen in Großbritannien, in denen Süßholz gedeihen kann. Mönche hatten um 1500 den richtigen Riecher und bauten diese aus dem...weiterlesen


13.06.2017

Küchentraum aus Gusseisen

Nichts gegen Innovationen wie Ceran, Induktion oder Dunstabzug direkt neben dem Kochfeld. Aber der Traum vieler britischer Hausfrauen und Hausmänner sowie Hobbyköchinnen und -köche ist und bleibt: der Range Cooker. Aus schwerem Gusseisen, mit fast so viel Türen wie ein Adventskalender, in einer klassischen Farbe gestrichen und mit „hot plates“ obendrauf. Dieses Wunderwerk der Ingenieurskunst passt natürlich am allerbesten in Landhausküchen, aber wir sind ihm auch schon in einem Londoner...weiterlesen