Die englische Art

12.09.2017

Ein Festival für Agatha

Torquay in Devon am Abend

Alle zwei Jahre feiert Torquay in Devon seine prominenteste Tochter: Agatha Christie, weltberühmte Autorin und „Queen of Crime“. Das „International Agatha Christie Festival“, das am 13. September im historischen Gebäude Torre Abbey beginnt, ist inzwischen eine sehr anspruchsvolle Angelegenheit mit Lesungen, Musik, Theater aus aller Welt, einer „Garden Party“ und auch Rätselaufgaben für Spürnasen; unter anderem wird ein sogenannter Escape Room geboten, aus dem man sich nur mit Köpfchen und...weiterlesen


08.09.2017

Die Nacht der Nächte: Last Night of the Proms

Die Nacht der Nächte: Last Night of the Proms

Die BBC-Proms und vor allem die „Last Night of the Proms“ sind ein Ereignis, das viele von uns auf ihrer „Einmal-im-Leben“-Liste stehen haben.  Die Abschlussnacht in der Royal Albert Hall, dieses Jahr am 9. September, wird nicht nur wegen der Musik so geliebt, sondern vor allem auch für die ganz besondere und ausgelassene Atmosphäre. So erlebt man die Briten nicht jeden Tag! Karten insbesondere für die letzte Nacht sind schwer zu kriegen und werden überwiegend (kostenpflichtig) verlost...weiterlesen


06.09.2017

Schottland feiert seine Küche

Porridge mit Blaubeeren

Schottland ist ein wunderschönes Land, das lange Zeit von zwei Vorurteilen behelligt wurde. Erstens: Schotten sind geizig. Zweitens: Schottisches Essen schmeckt nicht (und am schlimmsten ist salziger Porridge). Beides stimmt nicht oder jedenfalls nicht mehr. Wir hatten ohnehin immer die Vermutung, dass dieses Gerücht aus der Zeit alter Konflikte zwischen Engländern und Schotten stammt und gezielt in die Welt gesetzt wurde. Da Schottland früher unterdrückt und arm war, mag aber ein Körnchen...weiterlesen


31.08.2017

Dianas 20. Todestag

Dianas 20. Todestag

Ein Telefonanruf von Freunden? Eine Durchsage im Radio? Der Fernseher? Viele Leute erinnern sich, wer oder was ihnen vor zwanzig Jahren die Nachricht von Dianas Tod übermittelt hat und was sie da gerade gemacht haben. Bei manchen Ereignissen ist das so, aber meist sind es solche von großer Tragweite. Der Unfall einer jungen Frau und Mutter, so traurig er auch ist, gehört eigentlich nicht in diese Kategorie. Würde man meinen. Was sich dann aber in den nächsten Tagen in Großbritannien...weiterlesen


23.08.2017

Kleine Geschichte der Teekanne

Kleine Geschichte der Teekanne

Was ist die wichtigste Eigenschaft einer englischen Teekanne? Sie muss „bottomless“ sein, bodenlos. Damit ist nicht etwa „undicht“ gemeint, sondern: Sie darf niemals leer werden. Und wenn doch, dann wird sofort für Nachschub gesorgt. Der „teapot“ an und für sich ist eine der wichtigsten Haushaltsgegenstände im Inselreich. Klar, viele Leute trinken auch direkt aus dem Becher, in den sie zuvor einen Teebeutel geworfen haben. Überhaupt machen die Briten ja weniger Aufhebens um ihr...weiterlesen


17.08.2017

Fundgrube „salvage yard“

Fundgrube „salvage yard

Ein neues Wohnhaus hat Vorteile, aber ein altes hat Stil. So denken viele Briten, deshalb steht das Renovieren historischer Gemäuer – vom Schlösschen bis zur Scheune – hoch im Kurs. Die Materialen, die dabei verwendet werden, dürfen zwar auch modern sein, was sich etwa bei Fenstern wegen der Energieeffizienz ja anbietet. Aber am allerschönsten sind doch historische Pflastersteine, Balken, Fliesen und Kacheln, Badewannen, Spülbecken, Kamine und und und … Wo findet man sowas? Ganz recht: im...weiterlesen


14.08.2017

Grüne Oasen

Grüne Oasen, Allotments, England

Frische Luft und frisches Gemüse, lebenswichtig nicht nur für Kinder, waren im 19. Jahrhundert in Arbeiterfamilien – die oft in schäbigen Mietwohnungen zusammengepfercht wohnten – Mangelware. Aus dieser Zeit stammt die Idee des Kleingartens, in Deutschland nach einem Leipziger Arzt auch „Schrebergarten“ genannt. Da Großbritannien Ursprungsland der Industriellen Revolution war, wundert es nicht, dass auch hier eine Kleingartenbewegung wuchs und gedieh. Die Parzellen, auf denen jeder Kohl, Lauch,...weiterlesen