Die feine englische Art

Karneval und Carnival


Während jetzt vielerorts die Narren oder Jecken ihre Kostüme anziehen und Karneval, Fasching, Fastnacht, Fasnet oder was auch immer feiern, tut sich in Großbritannien – wenig bis nichts. Die Tradition des ausgelassenen Frohsinns vor Beginn der Fastenzeit ist dort so gut wie unbekannt. Mit dem Begriff „carnival“ verbindet man im Königreich entweder Festivitäten in Südamerika oder in Venedig oder (deutlich seltener) in Deutschland, der Schweiz und anderen europäischen Ländern. Oder man denkt an den „Notting Hill Carnival“, der Ende August in London gefeiert wird, in jedem Reiseführer steht und ein riesiges kunterbuntes Straßenfestival karibischer Prägung ist. Mit der Fastenzeit hat er überhaupt nichts zu tun, nur der Name wurde übernommen. Umzüge gehören aber zum Programm, und zwar gleich mehrere. Karneval oder Carnival heißt ja, wörtlich übersetzt: „Auf Wiedersehen, Fleisch“ – die bevorstehende Fastenzeit liefert den Anlass, vor Aschermittwoch nochmal ordentlich über die Stränge zu schlagen. Im August ergibt das eigentlich wenig Sinn. Macht ja nichts.

In Großbritannien und auch im katholisch geprägten Irland wird die Zeit vor der Fastenzeit („Lent“) eigentlich gar nicht gefeiert. Einzige Ausnahme ist Shrove Tuesday, der Tag vor Aschermittwoch, der auch Pancake Day heißt. Da gibt es überall Pfannkuchen, traditionell mit Zitrone serviert. Ein etwas skurriler Brauch sind die „pancake races“, meist für einen guten Zweck, bei denen die Teilnehmer mit einem Pfannkuchen in der Pfanne eine Strecke ablaufen und das gute Stück dabei auch noch wenden müssen. Ursprung dieser schönen Sitte soll eine Begebenheit im Dorf Olney in Buckinghamshire gewesen sein, in dem es im 15. Jahrhundert eine am Herde hantierende Hausfrau so eilig hatte, in die Kirche zu kommen, dass sie die Pfanne versehentlich mitnahm. Ob´s stimmt? Wer weiß. Aber in jedem Fall sind diese Rennen ein großer Spaß und fast schon ein bisschen karnevalesk, närrisch oder jeck. Es herrscht sogar Kostümzwang: Ohne Schürze geht es nicht. 


 

Kommentar hinzufügen

Ihr Kommentar wird von der Redaktion gelesen und frei geschaltet.

Bitte füllen Sie das folgende Formular aus.
(alle mit einem * markierten Felder müssen ausgefüllt sein)

Ihre Daten werden ausschliesslich intern genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer oder schriftlicher Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht.