Die feine englische Art

02.12.2016

Nur nicht drängeln!

Ein Engländer, selbst wenn er allein ist, bildet eine ordentliche Ein-Mann-Schlange. Dieses Zitat von George Mikes, einem ziemlich witzigen britischen, aber aus Ungarn stammenden Autor, hat schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel. Es stimmt aber immer noch. Schlangestehen ist in England eine hohe Kunst. Wer sie nicht beherrscht, gilt als Rüpel und bekommt die ganze Wucht des Volkszorns zu spüren – in Form schweigender Verachtung. Seit Jahren liest man in britischen Medien, es gehe bergab mit...weiterlesen


30.11.2016

Schottland feiert seinen Schutzheiligen

St. Andrew von Artus Wolffort

Die Schotten haben schon 2006 erreicht, wofür die Engländer immer noch kämpfen: Ihr  St. Andrew's Day am 30. November ist ein offizieller Feiertag (während der St. George's Day im April, dem englischen Kollegen gewidmet, ein ganz normaler Arbeitstag geblieben ist).  Da weht überall der blauweiße „Saltire“, da wird getanzt und manches Glas Whisky geleert. Für Schottland ist dies zugleich der Auftakt zu den Winterfesten – Weihnachten, Hogmanay (Silvester; im Norden fast ein wichtigeres...weiterlesen


29.11.2016

Cary Grant, Superstar aus Bristol

Gary Grant

Das englische Wort „suave“ ist wie geschaffen, um Cary Grant zu beschreiben: gutaussehend, weltmännisch, charmant, elegant, all das schwingt darin mit. Dies war das Image eines großen Hollywoodschauspielers, den viele für einen Amerikaner halten, der aber im englischen Bristol in bescheidenen Verhältnissen zur Welt gekommen war. Heute steht in Bristol eine Statue des großen Sohnes, die genauso aussieht, wie er für immer in Erinnerung bleibt, nämlich tadellos gekleidet und fast ein bisschen zu...weiterlesen


24.11.2016

Der Entertainer

Freddy Mercury Statue in Montreux, Switzerland

Die „schillernde Persönlichkeit“ ist ein Lieblingsbegriff der Journalisten, wenn sie einen Menschen nicht so recht einordnen können. Freddie Mercury hatte so viele Facetten und Talente, dass er dieses Klischee perfekt erfüllte. Vor einem Vierteljahrhundert, am 24. November 1991, ist er gestorben. Er wurde nur 45 Jahre alt. Der Mitbegründer und Sänger von „Queen“ war der geborene Entertainer, ein richtig guter Vokalist und begabter Songwriter, sehr extravertiert und glamourös auf der Bühne,...weiterlesen


22.11.2016

Nebel des Grauens

Claude Monet - Houses of Parliament

London glitzert vorweihnachtlich. Die Zeiten, als regelmäßig im Winter dichter, beißend riechender Nebel die Lichter der Großstadt dämpfte, sind glücklicherweise lange vorbei. Nun tritt er nur noch gelegentlich auf, wie es die Natur eben vorsieht – und natürlich immer wieder im Kino und im Fernsehen, wenn Jack the Ripper oder andere gruselige Gestalten umgehen. Über Jahrhunderte war der Dunst aber ein sehr realer und gefürchteter Plagegeist der Einwohner.  Denn was vor Zeiten der...weiterlesen


16.11.2016

Wie rührend!

Stirring the Christmas Pudding von Henry Woods, 1881

„Stir-up Sunday“ heißt der letzte Sonntag vor dem Advent, diesmal also der 20. November – ein besonderer Tag in Großbritannien. Denn wer seinen Christmas Pudding selbst machen will, der rührt die Mixtur an diesem Tag an. Gleiches gilt auch für den Christmas Cake, den üppigen Früchtekuchen. Beide brauchen nach dem Garen im Wasserbad bzw. dem Backen noch einige Wochen zum Reifen, damit sie so richtig gut schmecken. Serviert werden sie am Ersten Weihnachtsfeiertag, der Pudding als Nachtisch nach...weiterlesen


14.11.2016

Der Thronfolger wird 68

Prince Charles

Charles Philip Arthur George, Prince of Wales, Duke of Cornwall, Duke of Rothesay – so viele Namen, so viele Titel. Nur der eine, der des Königs, lässt auf sich warten. Und warten…Heute wird Charles 68 Jahre alt und ist noch immer Thronfolger. Aber macht ihm das wirklich etwas aus? Wäre er gern König? Sicher wünscht er seiner Mummy weiterhin gute Gesundheit und noch viele erfüllte Lebensjahre. Aber möchte er insgeheim, dass sie zurücktritt und ihm den Platz freimacht? Wir wissen es nicht,...weiterlesen