Die feine englische Art

28.07.2016

Die Hasenmutter

Peter Rabbit und Co. sind süß, knuffig und weltbekannt, ihre Abenteuer – von Beatrix Potter geschrieben und gezeichnet –  von Anfang an Bestseller. Heute kann man sich kaum vorstellen, wie ungewöhnlich es zu Beginn des 19. Jahrhunderts für eine Frau war, beruflichen Erfolg zu haben. Als die Künstlerin vor 150 Jahren, am 28. Juni 1866, zur Welt kam, schien ihr Weg vorbestimmt. Denn sie war eine...weiterlesen


26.07.2016

Woche der Nationalparks

Dartmoor

Was ist typisch für Großbritannien? Da fällt uns vieles ein, vom Tearoom bis zum Spukschloss, vor allem aber: die Vielfalt und Schönheit der Landschaft. Auf relativ kleinem Raum hat die Natur (fast) alles untergebracht, was uns Menschen zum Staunen bringt, goldene Strände und grüne  „rolling hills“, liebliche Flussauen, Moore und wilde Felslandschaften. 15 der schönsten Gegenden sind seit den 1950ern zu Nationalparks erklärt worden – und vom 25. bis 31. Juli werden sie in der „National...weiterlesen


22.07.2016

Happy Birthday, little George!

Prinz George, 3. Geburtstag

Nun wird er schon drei. Der kleine George, Thronfolger des Thronfolgers des Thronfolgers, feiert am 22. Juli Geburtstag. Und natürlich überschlagen sich die Klatschmedien schon seit Tagen vor Mutmaßungen, was er wohl als Geschenk kriegt und wie gefeiert wird. Da machen wir, seriös, wie wir sind, natürlich nicht mit. Nur soviel:  Mit drei ist er eigentlich zu klein für einen eigenen Hund! Jeder „toddler“, wie Kleinkinder im Englischen wegen ihres unsteten Ganges heißen, ist süß. Aber nicht...weiterlesen


20.07.2016

Schön nützlich: das "tea towel"

Selbstverständlich muss ein Geschirrtuch auf den Britischen Inseln „tea towel“ heißen, Tee-Handtuch. Wie sonst? Es trocknet ja schließlich zarte Tassen für den Afternoon Tea, deckt die Scones im Körbchen zu, damit sie es ofenwarm auf den Teller schaffen, schützt die Hand der Gastgeberin beim Einschenken. Und obwohl so nützlich, ist es auch noch wunderschön anzusehen! Angeblich sind Geschirrhandtücher tatsächlich in Großbritannien erfunden worden, aber dafür wollen wir nicht die Hand ins Feuer...weiterlesen


18.07.2016

Schwäne zählen

Schwan

Berufe gibt's, die gibt's gar nicht! Oder doch nur ein einziges Mal – wie im Falle des Swan Markers, des Schwanenmarkierers. Er gehört seit dem Mittelalter  zum Hofstaat in England, und seine Hauptaufgabe ist es, Höckerschwäne zu zählen. Am Montag, 18. Juli, beginnt an der Themse das "Swan Upping". Der derzeitige Amtsinhaber heißt David Barber, trägt rote Livree und ist in erster Linie Tierschützer, in zweiter Bewahrer einer royalen Tradition. Mit seinem ebenfalls schick...weiterlesen


15.07.2016

Ein Herz für Kirschen

Kirschen am Baum

Herzförmig, dunkelrot, glänzend: Gibt es eine schönere Frucht als die Kirsche? Und dann eignet sie sich, paarweise getragen, auch noch als Ohrring! Am 16. Juli ist in Großbritannien „National Cherry Day“. Ziel: die einheimischen Sorten, die lange von Importware verdrängt waren, zu fördern. Früher, vor dem Zweiten Weltkrieg bis in die 1960er,  war die Grafschaft Kent der Kirschgarten der Nation, mit unzähligen Obstplantagen, die im Frühjahr herrlich blühten und im Sommer saftige Früchte...weiterlesen


11.07.2016

Leben in London – ein teurer Spaß

London

London ist toll, aber teuer. Dort zu wohnen kostet sogar mehr als das Leben auf einem Kreuzfahrtschiff, behauptet die Internetseite CruiseDeals.co.uk (möglicherweise nicht ganz uneigennützig, da sie Kreuzfahrten verkauft). Aber die Zeitung Telegraph hat nochmal nachgerechnet und kommt zu einem ähnlichen Ergebnis. Die Kreuzfahrtwebsite errechnet für einen Tag in London – Miete, Nebenkosten, Transport, Freizeit und Essen eingerechnet – Kosten von fast 98 Pfund, das sind mehr als 122 Euro....weiterlesen